Bildschirmfoto 2017-01-24 um 16.50.46.png

The Kinks, You Really Got Me, 1964

Text/Musik/ Ray Davies

Produzent/ Shel Takmy

Label/ Pye

Als die R&B-Beatmusik-Gruppe The Kinks, aus Muswell Hill im Norden Londons im Juli 1964 die IBC Studios in Portland Place betrat, um ihre dritte Single „You Really Got Me“, aufzunehmen, stand sie unter Erfolgsdruck. Sowohl ihr Debut, ein Cover von Little Richards „Long Tall Sally“, als auch „You Still Want Me“ von Sänger und Rhythmusgitarrist Ray Davies, waren zwar solider Merseybeat, liess aber nicht ahnen, dass diese Band einmal die Pop-Musik revolutionieren sollte. Genau das war der Fall mit „You Really Got Me“. Eine erste, langsamere Version wurde auf Veranlassung der Band fallengelassen, weil sie zu nichtssagend war. Die neue Aufnahme, mit Powerchords und verzerrtem Gitarrenriff, legte den Grundstein für Hardrock und den Erfolg von The Who ( Pete Townshend bestätigte den Einfluss des Songs auf ihren ersten Hit „I Can’t Explain“), während die Direktheit von Rays Text und der aggressiv-treibenede Sound auf den Punk verweisen.

Im Studio ersetzte Produzent Shel Talmy Kinks Drummer Mick Avory durch den Studiomusiker Bobby Graham; es stimmt jedoch nicht, dass Jimmy Page die Gitarre einspielte, sondern Rays Bruder, Leadgitarrist Dave Davies, spielte das Riff und das kurze Solo. Um seiner Epiphone den gwünschten Sound zu entlocken, zerschnitt Dave die Lautsprechermembran seines kleinen 4-Watt-Verstärkers mit einer Rasierklinge und fixierte sie mit Klebband und Reissnägel, drehte ihn dann voll auf und hängte noch einen (intakten) 30-Watt-Amp dahinter – fertig war der verzerrte Sound.

2 Gedanken zu “

    1. Danke! Es ist eine der zentralen Erinnerungen an die Jugend: Dass ich wollte, dass sie so schnell wie möglich vorbei geht. Vielleicht ist es ja mit jeder Lebensphase so und ich begreife erst mit 70, wie toll es war, 50 zu sein.

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.