the_pogues_feat_kirsty_maccoll-fairytale_of_new_york_s_3.jpg

The Pogues featuring Kirsty MacColl, Fairytale of New York, 1987

Text/Musik/ Shane MacGowan

Produzent/ Steve Lillywhite

Label/ Stiff

Die erste Zeile von „Fairytale of New York“ lautet: „Christmas Eve, babe, in the drunk tank“ (Weihnachten in der Ausnüchterungszelle). Man weiss, dass man kein gewöhnliches Weihnachtslied vor sich hat, wenn es so anfängt.

Es dauerte zwei Jahre „Fairytale in New York“ zu schreiben, und einen Monat, es aufzunehmen. Während einer Lungenentzündung schrieb Shane MacGowan den Text zum Duett um, dass er mit Bassistin Cait O’Riordan singen wollte. Nachdem diese die Band verlassen hatte, brachte Produzent Steve Lillywhite seine Frau, die Sängerin Kirsty MacColl, ins Spiel. „Kirsty hat den Song gerettet“, meinte MacGowan. „Sie hatte es voll drauf. Wir verstanden uns gut. Sie war so witzig.“ Das Ergebnis klang „wie eine kleine Symphonie“, meinte Pianist Jools Holland.

Statt Weihnachtskitsch erzählte MacGowan von einem „Penner“ und einer „Drogenschlampe“. „Weihnachtslieder, die so absolut hoffnungslos sind“, so Nick Cave, „sollte es öfter geben.“

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s