Bildschirmfoto 2016-10-31 um 21.38.18.png

Bruce Springsteen, Born To Run, 1975

Text/Musik/ Bruce Springsteen

Produzenten/ Bruce Springsteen, Mike Appel

Label/ Columbia

Die Worte „born to run“ fielen mir im Bett ein, behauptete Bruce Springsteen. „Sie liessen einen Film vor meinem inneren Auge ablaufen, der zu der Musik passte, die ich in meinem Kopf hörte.“ Springsteens Kopf war voller Träume, damals, 1974, als er diesen ersten Song seines dritten Albums aufnahm. Diese Platte war ursprünglich als Konzeptalbum gedacht, und viele Songtitel wurden erörtert „Born to Run“ hiess vorher „Wild Angels“ oder „That Angel“.

Springsteen mühte sich etliche Zeit mit dem Song ab. „Ein 24jähriger Kindskopf, der die grösste Rock’n’Roll-Platte aller Zeiten machen will“, beschrieb er den Prozess später lakonisch. „Es gab mindestens vier verschiedene Fassungen, bei denen Streicher und Frauenstimmen vorkommen.“ Auch der Text wurde mehrfach überarbeitet, anfangs lag das Gewicht auf der „Amerikanischen Nacht“ später ging es um James Dean und Elvis Presley.

Bereits ein Jahr vor der Veröffentlichung spielte Springsteen den Song auf der Bühne. Hollies-Sänger Allan Clarke nahm das Lied sogar auf, bevor Springsteens Platte herauskam. Als „Born to Run“ im August 1975 endlich erschien, war es, als habe man Spectors „Wall of Sound“ wiederaufgebaut. „Er bemühte sich, eine Spector-Platte zu machen, „bestätigte Springsteens damaliger Manager und Co-Produzent Mike Appel. Der mitreissende Sound von „Born to Run“ brachte Springsteen Mainstream-Erfolg.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s