Robert Johnson, Cross Road Blues, 1936

Text/Musik/ Robert Johnson

Produzent/ Don Law

Label/ Vocalion

Dieser Akustikgitarren-Song eines Mississippi-Bluesman hat seit der ersten Aufnahme im Jahre 1936 fast mythischen Status erreicht. Der „Cross Road Blues“ mit dem rhythmischen Gitarrensound und der klagenden Stimme inspirierte die heutigen Schwergewichte des Rock zu ihren Musikkarrieren in den 1960er und -70er Jahren. Berühmt wurde der Song jedoch durch den angeblich autobiographischen Gehalt von Johnsons Text über die Highway-Kreuzung in Clarksdale. Hier oder, wie einige meinen, im nahen Rosedale, soll Johnson, seine Seele dem Teufel verkauft haben und dafür zum Meister des Blues geworden sein.

Brian Jones, Peter Green, John Mayall und Jimmy Page vergötterten Johnsons Sound, aber vorallem Eric Clapton ist es zu verdanken, dass dieser Song so populär geworden ist. Claptons Version, „Crossroads“, war fester Bestandteil der Live-Auftritte seiner Band Cream und erschien auch auf deren Album „Wheels of Fire“.

Johnson selbst brachte der Song kein Glück: Zwei Jahre nach der Aufnahme, als seine Karriere gerade in Fahrt zu kommen schien, vergiftete vermutlich der eifersüchtige Ehemann einer seiner Affären den erst 27jährigen.

3 Gedanken zu “

  1. Have been listening to Peter Greens ‚Me and the Devil‘. A 3 cd set he put together on Johnson’s music. I was just listening to Cream’s earlier version of ‚Crossroads‘. I’ve heard the song many times over the years. It’s Eric’s work that gets most the attention but Jack’s playing really caught my ear. It’s a great version of RJs tune.

    Gefällt 1 Person

    1. Robert Johnson had a unique technique of playing the guitar, and it is not all written what he plays. On his tribute albums „Me And Mr. Johnson“ and „Session for Robert J.“ plays Eric Clapton solid and committed to the song. But most of the numbers needed a bit more dirt. For my taste. The Robert Johnson cover albums by Peter Green are much better, but Green’s best album is still „In The Skies“.

      Gefällt 1 Person

      1. Yes. I like the dirt aspect. I will check out ‚In The Skies‘. On the same page with this stuff. (I’d like to see EC get a little dirtier). It’s why I go back and listen to Hopkins and those guys

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s