20140702-114251-42171004.jpg

Jefferson Airplane, White Rabbit, 1967

Text/Musik/ Grace Slick

Produzent/ Rick Jarrard

Label/ RCA Victor

Auf die Frage, wie sie „White Rabbit“, ihren bekanntesten Song,  geschrieben habe, gab Grace Slick trocken zurück: „Wie? Mit Papier und Stift.“

Inspiriert von Miles Davis‘ „Sketches of Spain“ und Ravels „Boléro“ hatte Slicks paradoxe Gutenacht-Geschichte bereits während ihrer Zeit bei The Great Society Form angenommen. „White Rabbit“ eine ironische Betrachtung über den halluzinatorischen Effekt psychedelischer Drogen, schöpft aus Lewis Carrolls phantastischer Erzählung „Alice im Wunderland“ aus dem Jahre 1885 und greift auch einige ihrer Figuren auf, darunter die Raupe, den Weissen Ritter, die Rote Königin und die Haselmaus. Gleichzeitig erfindet sie das Motto ihrer Generation: „Feed your Head!“ ( „Füttert euren Kopf“) Slick erklärt: “ Es bedeutet aber auch, füttere dein Gehirn.“

Als Jefferson Airplane den Track am 3. November 1966 aufnehmen, ist es eine langsamere, reduziertere Version, in der Slicks Bolerorhythmus zur Geltung kommt. Jack Casady spielte eine funky Basslinie, Spencer Dryden trommelte den spanisch angehauchten Rhythmus, Jorma Kaukonen griff mit der Gitarre an und Slicks durchdringende Stimme hatte das Oberkommando. Diese perfekte Mischung verhalf der Band zum zweiten Top-Hit nach „Somebody To Love“ ( ebenfalls aus „Surrealistic Pillow“). „White Rabbit“ wurde zur Hymne einer Generation – eine gnadenlos subversive Prognose des psychedelischen Niedergangs der 6oer Jahre.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s