bob_dylan-subterranean_homesick_blues(cbs).jpg

Bob Dylan, Subterranean Homesick Blues, 1965

Text/Musik/ Bob Dylan

Produzent/ Tom Wilson

Label/Columbia

Mit „It Ain’t Me Babe“ verabschiedete sich Bob Dylan 1964 von der Folkmusik. Das streitbare Album „Bringing It All Back Home“ ( in Europa unter dem Titel „Subterranean Home Sick Blues“ erschienen) stellte den Rock’n’Roll derart auf den Kopf, wie es erst 1975 den Sex Pistols wieder gelingen sollte. „Outlaw Blues“ und „On the Road Again“ gaben das Tempo vor, aber den elektrisierendste Moment des Albums war der Song „Subterranean Homesick Blues“ – eine verrückte Neufassung von Chuck Berry’s „Too Much Monkey Business“.

Dylan zeigte wenig Zurückhaltung, wenn es darum ging, sich bei seinem Idol Woody Guthrie zu bedienen, und verabeitete Textzeilen aus „Taking It Easy“ von Guthrie/Pete Seeger „Mom was in the ther pantry looking for some yeast“). Wie alle Dylan-Texte wurde auch dieser nach Bedeutung durchforstet. Schlüsselsätze vermischen sich mit Jargon, etwa das oft zitierte „You don’t need a weatherman/To know which way the wind blows“

Das Endergebnis war vielleicht nicht tiefgründiger als Chuck Berrys Originaltext, aber dank Dylans Talent und dem Kult-Videoclip mit den Texttafeln wurde es sein erster grosser Hit – und gab dem Rock’n’Roll Zunder.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s