ramones-blitzkrieg-bop-1976.jpg

Ramones, Blitzkrieg Bop, 1976

Text/Musik/ The Ramones

Produzent/ Craig Leon

Label/ Sire

Man kann doch davon ausgehen, dass sich die Gemeinsamkeiten zwischen den New Yorker Punk-Pionieren Ramones und den schottischen Pop-Püppchen namens Bay City Rollers darauf beschränkten, dass beides in den 1970er Jahren gegründete Männer-Bands waren, deren Mitglieder sich als Geschwister ausgaben (was im Fall der Ramones nur erfunden war)? Glaubt man jedoch Frontmann Joey Ramone, gingen die Parallelen darüber hinaus.

„Ich gestehe es ja nur ungern“, sagte er, „aber damals mochten wir Kaugummi-Pop wirklich sehr, und wir mochten die Bay City Rollers. Ihr Song „Saturday Night“ hatte einen tollen Sprechchor… „Blitzkrieg Bop“ war unser „Saturday Night“. Das Lied wurde sowohl seinem Titel als auch dem Aufruf „Hey ho, let’s go!“ gerecht. Es war wild, witzig und wahnsinnig mitreissend. Erst nach sechs Monaten kamen die britischen Punks so langsam auf den Trichter.

„Blitzkrieg Bop“ wird, wie der Rest des Debutalbums, zwar der ganzen Band zugeschrieben, war aber eigentlich das Baby von Drummer Tommy Ramone, ergänzt um ein paar Vorschläge von Bassist Dee Dee Ramone (etwa die Umbenennung, denn das Stück hiess ursprünglich „Animal Hop“).

Tommy fasste das musikaliosche Manifest der Gruppe im Jahr der Veröffentlichung von „Blitzkrieg Bop“ wie folgt zusammen: „Rock’n’Roll, Mann, einfach Rock’n’Roll – unterhaltsam, spassig, sexy, dynamisch, aufregend.“ Die Ramones hatten wohl nicht vor die Welt zu verändern, aber ihre überwältigende Wirkung auf der Tanzfläche machte das vergessen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s