the-clash-rock-the-casbah-1982-5.jpg

The Clash, Rock the Casbah, 1982

Text/ Musik/ Topper Headon, Mick Jones, Joe Strummer

Produzent/ Mick Jones

Label/ CBS

The Clashs Galionsfiguren Joe Strummer und Mick Jones waren der Lennon und McCartney des Punk; Drummer Topper Headon – die treibende Kraft hinter „Rock the Casbah“ – war allerdings mehr George als Ringo.

„Er rannte ins Studio und trommelte den Schlagzeugtrack“, berichtete Strummer der „Los Angeles Times“. „Dann rannte er rüber zum Klavier und hämmerte die Klavierspur herunter, und dann rannte er zum Bass und haute die Bassspur rein. Das hat, glaub ich, vielleicht 25 Minuten gedauert, und dann war „Rock the Casbah“ fertig, zack!“

Damit war der musikalische Teil grösstenteils erledigt. Nur Headons lasziver Text konnte sich nicht durchsetzen. Stattdessen nahm man Strummers Bericht vom öffentlichen Widerstand gegen das Rockmusik-Verbot in einem Nahost-Staat – angeregt durch eine Geschichte aus dem Iran, wo man öffentlich „ausgepeitscht“ wurde, wenn man ein Disco-Album besass.

Der Song kam nach der Veröffentlichung nur auf Platz 30 in den britischen Charts. In Amerika hatte dieses tanzbare Lied mehr Erfolg. Doch während The Clash sich in den USA noch weiter profilieren konnten, rief eben jenes Land Strummers Entsetzen hervor, als sich im ersten Golfkrieg US-Truppen im Irak „An Rock the Casbah“ vergriffen.

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s