71u-Dft6OdL._SL1086_.jpg

Howlin‘ Wolf, Back Door Man, 1962

Text/Musik/ Willie Dixon

Produzent/ Willie Dixon

Label/ Chess

Willie Dixon komponierte viele der besten Blues-Songs in Chicago nach dem zweiten Weltkrieg. Dass Muddy Waters, Little Walter und Howlin‘ Wolf mehr Beachtung erfuhren, haben sie auch Dixon zu verdanken, der viele ihrer besten Aufnahmen schrieb, produzierte und/oder darauf mitspielte.

Keiner dieser Musiker profitierte mehr von Dixon als Howlin‘ Wolf. Nachdem seine 1954er Aufnahme von Dixons „Evil“ ein Hit wurde, konzentrierte er sich in der ersten Hälfte der 60er Jahre fast ausschliesslich auf Dixon-Songs. Das Ergebnis waren eindrucksvolle Klassiker wie „Spoonful“, „The Red Rooster“ und „Back Door Man“. Der letztgenannte Song war Wolf wie auf den Leib geschnitten – ein mitternächtlicher Streifzug, mit grosstuerischem Text, der bedrohlich und anzüglich zugleich war. Wolf verkörperte das Wesen des Songs derart, dass er alle Ehemänner der Umgebung nervös gemacht haben muss. Er war äusserst glaubwürdig in der Rolle des Casanovas/Jägers, wenn er bedrohlich knurrend sein nächtliches Herumschleichen ankündigte. Die schleppende musikalische Begleitung wurde im After-Hours-Stil von Wolfs regulärer Studioband eingespielt.

Der Song erschien zuerst als B-Seite von „Wang Dang Doodle“, fand sich später auf vielen Alben und wurde ein Blues-Standard. Das bekannteste Cover befindet sich auf dem Doors-Debutalbum „The Doors“ (1967).

 

2 Gedanken zu “

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s