scott_walkerscott.jpg

Scott Walker, Montague Terrace (in Blue), 1967

Text/Musik/ Scott Engel

Produzent/ John Franz

Label/ Philips

Scott Walker hatte eine Handvoll eigene Songs mit den Walker Brothers aufgenommen, aber ein Blick auf die Titelliste ihres dritten Albums, „Images“, erklärt, warum Walker den Stecker zog. Unter den Highlights finden wie „Orpheus“, eine Ballade, die Walker selbst geschrieben hatte (unter seinem tatsächlichen Namen Scott Engel) und einen Vorgeschmack auf seinen späteren Klassiker „Plastic Palace People“ bot. Doch dieses Juwel wird flankiert von einem einschläfernden Cover von Fats Dominos „Blueberry Hill“ und einer blassen Interpretation von Ben E. Kings „Stand by Me“.

Walkler, regelrecht besessen von dem belgischen Balladensänger Jacques Brel, hatte keine Zeit für solche Kompromisse. Er verliess seine Bandkollegen und begann eine Solokarriere, nahm aber den Produzenten der Walker Brothers, John Franz, mit. „Scott“, das erste Stück seines Solo-Debuts war ein ausgelassenes Cover von Brels „Mathilde.“ Danach kam dieses eindringliche, bildgewaltige Erzählstück aus Walkers charismatischer Stimme und mächtiger Orchesterbegleitung.

 

Ein Gedanke zu “

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s