muddywaters2cfront.jpg

Muddy Waters, Muddy Waters at Newport, 1960

Produzent/ Unbekannt

Label/ Chess

Muddy Waters gelang schon in den 50er Jahren der Sprung in die R&B-Charts mit Hits wie „Rollin And Thumblin“ und „Louisiana Blues“, doch erst 1960 stellte er sich – und den live gespielten Blues – dem grossen (weissen) Publikum. Als Chess Records am Ende des Jahrzehnts die Verkaufszahlen seiner Singles schwinden sah, beschloss man, das grosse Talent als Albumkünstler zu vermarkten. Also wurde 1960 Muddys Show auf dem Newport Jazz Festival mitgeschnitten.

Als er an jenem Nachmittag auf die Bühne kam, wusste Waters genau so wenig von seinen weissen Zuhörern wie diese von seiner ländlichen Spielart des Chicago Boogie. Der gnadenlose Refrain von „Hoochie Coochie Man“ und das ungeschminckte Jammern von „Baby Please Don’t Go“ waren ein riesiger Kontrast zur kühlen Trompete eines Dizzy Gillespie. Doch Muddys mächtiger Bariton, die klagende Mundharmonika von James Cotton und das Kneipenklavier von Otis Spann sorgten dafür, dass zum Ende des Auftritts die jungen Leuten in den Gängen zwischen den Stühlen tanzten.

Auch wenn dieses Album nur den Augenblick festgehalten hätte, als der Live Blues in die feinen Vororte gelangte, wäre es noch nicht vergessen. Und selbst wenn das Album nicht junge junge Musiker wie Jimmy Page und Eric Clapton mit dem urbanen Sound Amerikas bekannt gemacht hätte, wäre es ein Meilenstein. 47 Jahre Erfolg von „Muddy Waters At Newport“ sind der Beweis für die magische Anziehungskraft von erstklassigem, ursprünglichem Blues.

2 Gedanken zu “

  1. No doubt, the old-fashioned country blues would have been washed away if Muddy Waters had not electrified him in Chicago. There were already musicians like Tampa Red, Memphis Minnie or Big Bill Bronzy, who had amplified their guitar. But they didn’t played a specific electric style, only slightly louder than before. It was Muddy Waters, who electrified the slide guitar and performed it with virtuosity and a lot of emotion.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s