Giant-Step-De-Ole-Folks-At-Home-CD1-cover.jpg

Taj Mahal, Giant Step, 1969

Produzent/ David Rubinson

Label/ Columbia

Ursprünglich war Taj Mahals drittes Album „Giant Steps / De Ole Folks at Home“ eine Doppel-LP, auf der er bereits in jungen Jahren (er war gerade 27) zeigte, was in ihm steckte.

Tatsächlich ist dieses Album zweigeteilt: Die ersten neun Tracks, „Giant Steps“, bieten soliden Blues mit viel Soul- und Motown-Rhythmus; Taj Mahal und seine Begleitband (Jesse Edwin Davis, Gary Gilmore und Chuck Blackwell) präsentieren sich in bester Spiellaune und spielen Eigenes ebenso wie Coverversionen von den Monkees bis Leadbelly, und zwar immer mit diesem unverkennbar locker zurückgelehnten Taj-Mahal-Sound. Bereits hier sind einige wahre Meilensteine (bzw. eben giant steps) zu hören: Gleich das Pfeif-Solo von „Ain’t Gwine Whistle Dixie“ hat Suchtpotential; der Titelsong wiederum ist ganz einfach schön, ein klarer Fall von unspektakulärem Blues, den man je öfter je lieber anhört. Ähnlich ist „Good Morning Little Schoolgirl“ mit seinen Ragtime-Anklängen. Diese erste Hälfte des Albums schliesst ein nachgerade klassischer Rhythm’n’Blues ab: „Bacon Fat“.

Die zweite Hälfte des Albums, „De Ole Folks at Home“, bestreitet Taj Mahal im Alleingang mit akustischer Gitarre, Banjo oder Harmonika. Alle drei Instrumente beherrscht er meisterhaft; bei „A Little Soulful Tune“ reicht ihm auch schon rhythmisches Klatschen. Wäre da nicht die exzellente Tonqualität, würde man glauben, hier sei ein verjüngter Blind Willie McTell oder ein Sonny Terry wiederauferstanden. Bereits die a capella-Version von Leadbellys „Linin‘ Track“ ist ein Erlebnis; Taj Mahal faucht und singt diesen Klassiker ganz in der Tradition der alten Bluesmeister. Es geht weiter, mit Traditonals, Eigenem und einigen Coverversionen (darunter der „Candy Man“ von Gary Davis und der unverwüstliche „Stagger Lee“ als tiefschwarzer Blues) – ein Track besser als der andere.

Die Zusammenstellung des swingenden, zum Teil rockigen, „Giant Step“ mit dem eher ruhigen „De Ole Folks At Home“ ist genial, weil sie die ganze Breite von Taj Mahals grossem Können wiedergibt.

3 Gedanken zu “

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s