good-ramones-leave-home-on-ramones-leave-home-the-ramones-leave-home-lp-ramones-leave-home.jpg

The Ramones, Leave Home, 1977

Produzent/ Tony Bongiovi

Label/ Sire Records

Bereits neun Monate nach ihrem Debut-Album legten Dee Dee, Joey, Johnny und Tommy nach. Der Titel „Leave Home“ ist durchaus wörtlich zu nehmen. Die Ramones waren ihre Karriere über konstant auf Tournee. Die Platte knüpft an „Ramones“, weist aber Neuerungen in Sound und Songwriting auf. Die Produktion ist anders, der Sound kommt für damalige Verhältnisse sehr „fett“ rüber. Die nächste Neuerung findet sich in den Backing Vocals, die auf dem Debut noch eher rar gesät waren. Hier gibt es in so gut wie jedem Song eine zweite Stimme oder an die Beach Boys erinnernde Background-Chöre, die den rauen Gitarrenklängen entgegenwirkend einen Hauch Surf-Pop geben.

Auch das Songwriting geht in eine etwas freundlichere Ecke, als die Lieder des ersten Albums. „I Remember You“ oder „Oh Oh I Love Her So“ sind da programmatisch. Aber für „Carbona Not Glue“ gab es wirklich Ärger, weil eine Reinigungsfirma ein Trademark auf diese Chemikalie angemeldet hatte. Der Song wurde von allen Nachpressungen des Albums genommen und durch „Sheena Is A Punk Rocker“ ersetzt.

Klassiker sind auch viele vertreten. „Pinhead“ wurde zum Kampfgesang der Freaks und Ausgestossenen der Gesellschaft. „Commando“ ist eine schnelle militärkritische Nummer von Dee Dee Ramone, während Joey Ramone mit „I Remember You“ sein Gespür für unwiderstehliche Melodien nach Traditionen des 60er-Jahre-Pop beweist. „Gimme Gimme Shock Treatment“, die Verherrlichung einer Shocktherapie, durch die der Protagonist des Stückes sein Glück findet, fand sich fast in jeden Live-Set bis zur Auflösung der Band wieder.

„Leave Home“ ist ein typisches Ramones-Album, das aber das Pop-Potential der Songs mehr ausschöpft, als sein Vorgänger. Neben dem Punk Rock aus dem Hause Ramone hört man hier Einflüsse aus Surf, Beat, Rock’n’Roll und 60s-Pop. Gemäss dem Motto „Now I Wanna Be A Good Boy“ also? Nein, das nun auch wieder nicht.

2 Gedanken zu “

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s