Bildschirmfoto 2017-01-14 um 08.37.47.png

Edgar Broughton Band, 1971

Produzent/ Peter Jenner

Label/ Harvest Records

Die Edgar Broughton Band wurde 1968 von Edgar und Steve Broughton in Warwickshire, England gegründet. Sie galten als DIE Underground-Band schlechthin. Keine andere Gruppe widersetzte sich den Regeln und Gesetzen der englischen Gesellschaft wie die Broughtons.

Was The Velvet Underground für Amerika waren, war die Edgar Broughton Band für England und Europa. In ihren Texten finden sich revolutionäre Botschaften, über den Zerfall der Gesellschaft, über die Zerstörung der Umwelt, über den Dreck und dem Schleim von der Strasse. Bei Konzerten schrie Edgar Broughton oft 20 Minuten lang: „Out, demons out.“ Und wenn dann mit ohrenbetäubendem Gitarrengeheul alle Dämonen vertrieben waren, liess er sich vom Publikum („Are you happy?“) im Chor bestätigen, dass nun alle glücklich sind. Dann brüllte er weiter: „Kein Krieg mehr“ — „Wir wollen nicht mehr kämpfen“ — „Freiheit und Liebe für dich und mich“. Häufige Gefängnisaufenthalte einzelner Bandmitglieder waren für ihr Image insofern förderlich, als dass sie als DIE Revolutionäre der Rockmusik galten.

Im Plattenstudio zeigte Edgar Broughton, dass er auch differenzierterer Klänge und Gedanken fähig war. Mit bösen, subversiven Versen und elektronischen Aufnahmetricks, die er zum Teil von den amerikanischen Rock-Avantgardisten Frank Zappa und Jimi Hendrix übernommen hat, werden die Liebe zu den Eltern und die Vaterlandsliebe unterminiert.

Die dritte LP zählt zu den besten Produktionen der Band. Unglaublich stimmungsvolle Songs („Piece Of My Own“, „Poppy“ ), grossartig arrangierte Rocksongs („Evening Over Rooftops“, „House Of Tournabout“ und das intensiv dargebotene Klagelied „What Is A Woman For“ machen dieses Album zum besten Underground-Album der frühen 1970er-Jahre.

6 Gedanken zu “

    1. Ja, das Debüt „Wasa Wasa“ klingt deutlich rauer, krächzender und hemmungsloser, aber ich finde das dritte Album kommt mit ausgereifteren und besser arrangierten Songs daher. Auf jeden Fall sind die Edgar Brougthon Band ein antiquiertes Zeitdokument, das schon 1969 polarisierte und auch heute nostalgisch betrachtet kontrovers ist.

      Gefällt 1 Person

      1. The cover photo was made by the London design group Hipgnosis. An assistant took off his clothes in the Smithfield slaughterhouse without asking for permission. They hung him on the meat hook. The photographer could take just one shot, then they were all thrown out.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s