the-rolling-stones-jumpin-jack-flash-1968-7.jpg

The Rolling Stones, Jumpin‘ Jack Flash, 1968

Text/ Musik/ Mick Jagger, Keith Richards

Produzent/ Jimmy Miller

Label/ Decca

„Jumpin’  Jack  Flash“ war der Song der die Stones, nach den psychedelischen Abenteuern von 1967, aus dieser Sackgasse heraus- und zurück zu einem schweren Rock- und Bluessound führte. Zunächst erschien das Lied nur als Single.

„Wenn ich den ersten Riff  spiele, passiert etwas in meinem Magen, ein unglaubliches Hochgefühl, ein inneres übermenschliches Gefühl“, sagte Richards einmal. „Es lässt sich am besten als Explosion beschreiben. Du springst auf diesen Riff auf und er spielt dich. Es ist das einzige Gefühl, das meiner Meinung nach dem Nirwana nahekommt!“

Bill Wyman behauptete stets, der Hauptriff stamme von ihm; dies habe  Keith Richards später auch zugegeben. Der Song wird aber Jagger/Richards zugeschrieben. „Es passierte oft, dass Grundideen und Einfälle anderer Bandmitglieder während langer Studio-Sessions im Schmelztiegel landeten“, so Wyman. Grosszügigere, demokratisch gesinntere Kollegen hätten Bill Wyman zum Beispiel für den klassischen Riff bei „Jumpin‘ Jack Flash“ als Co-Autor genannt.

Aufgenommen wurde das Lied in den Londoner Olympic Studios während der Session für „Beggars Banquet“. Die  Aufnahme  war  auch  der  Einstand  für  Jimmy  Miller  als  Produzent  der  Band. Im Promotionsstreifen präsentierten sich die Rolling Stones in Kriegsbemalung und weckten erneut Ängste hinsichtlich des satanischen Einflusses ihrer Musik, wie bereits bei „Sympathy for the Devil“.

Wie Keith Richards berichtete, entstand die Idee zum Song in Redlands (Richards englischem Landsitz) nach einer langen Nacht. Besoffen und stoned, waren die Glimmer Twins auf dem Sofa eingeschlafen. Am Morgen wurden sie geräuschvoll von Richards Gärtner geweckt. „Was ist das?“ murmelte Mick. „Just Jack…. Jumping Jack“, erwiderte Keith. „Ich begann auf meiner Gitarre herumzuspielen und sang die Worte „Jumping Jack“. Mick ergänzte „Flash“, und plötzlich hatten wir die Phrase, die einen Rhythmus hatte und ins Ohr ging. So schrieben wir das Lied zusammen. Jedes Mal, wenn ich „Flash“ spiele, kann ich hören, wie die Band hinter mir abhebt, als ob sich ein Turbo zuschaltet. Man stürzt sich auf das Riff, aber es spielt mit dir !“ so Richards in seiner Biografie „Life“.

7 Gedanken zu “

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s