R-1575669-1229588763.jpeg.jpg

Van Morrison, A Period of Transition, 1977

Produzent/ John Mac Rebennack (Dr. John)

Label/ Warner Bros. Records

Drei Jahre nach „Veedon Fleece“ ging Van Morrison mit Dr. John und einigen Rhythm’n’Blues-Musikern ins Studio und es entstand „Period Of Transition“. Dieses Album präsentiert Morrison von seiner funkigsten und souligsten Seite. Kein Wunder – wurde diese Scheibe doch von New Orleans Sound Spezialist Dr. John produziert, der Van’s Sound hier um Bläser und funkige Bässe anreicherte. Nun darf man hier aber trotzdem kein schwitzendes, treibendes Funk Album erwarten oder Rhythm’n’Blues im Stil von Them, denn dazu war „Van The Man“ in seiner musikalischen Entwicklung einfach schon zu weit fortgeschritten, aber wie der Titel verrät, war es eine Platte der Neuorientierung, die dort aufhört, wo er später bei „Into The Music“ weitermacht.

„A Period of Transition“ ist eine sonnige Platte, aber es ist nicht alles perfekt. Dr. John’s Arrangements reiben sich ab und zu an Morrison’s Stimme und die Kompositionen muten oft wie Melodie-Jams an, bei denen man den Eindruck hat, sie wären noch nicht ganz fertig geschrieben. Trotzdem, oder gerade deswegen, halte ich dieses Album für eines der Besten, die Van Morrison aufgenommen hat, weil er musikalisch nie wieder inspirierter und gelöster wirkt als hier. Sophistcated funky irish soul music – Im täglichen Leben gut zu gebrauchen, ohne Schwachsinn und und Peinlichkeiten. Man höre sich nur mal die beiden hochwertigen Songs „Heavy Connection“ und „Cold Wind August“ an.

7 Gedanken zu “

  1. Das Album lässt sich leider nicht abspielen. Aber ich habe es, wie fast alles von Van, im Plattenschrank. Dass Dr. John produziert hat, war mir nicht bewusst, obwohl man es eigentlich hätte hören können. Ich tue mich immer schwer damit, ein Lieblingsalbum zu bestimmen. Es gibt Phasen, zu denen plötzlich ein Album passt, wo es sich erschliesst oder wo ich einfach offen dafür bin. So, jetzt muss ich das Album hören.

    Gefällt 2 Personen

    1. Sorry! Die Wiedergabe des Albums funktioniert nur direkt durch YouTube. Das habe ich leider erst beim Anbringen des externen Links bemerkt. Meine Meinung über alle unwichtigen, wichtigen und lebenswichtigen Platten ist ziemlich subjektiv. Die Perspektive kann sich je nach Situation und Geschichte auch wieder ändern.

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s