jjcale.JPG

J. J. Cale, After Midnight, 1976

4 Gedanken zu “

    1. „After Midnight“ wurde in der Version von Clapton zu einem Riesenhit, wobei Cale erst wusste, dass Clapton die Komposition aufgenommen hatte, als er die Clapton-Version im Radio hörte. Cale war damals 32 Jahre und arm wie eine Kirchenmaus. Durch die Tantiemen aus Claptons Bearbeitung von „After Midnight“, kam erstmals ein bisschen Kohle ins Haus Cale. Und die Leute begannen sich für J.J. Cale zu interessieren. Nun konnte er sich auch mal leisten, das zu tun, wovon er in seinem Song nur geschrieben hatte: „After midnight, we’re gonna let it all hang out!“

      Gefällt 1 Person

      1. Claptons Version ist die einzige, die ich ursprünglich kannte. Cales Original hörte ich erst Jahre später. Wohingegen mir in diesem Fall Claptons Cover besser gefällt, ist es bei “Cocaine“ genau umgekehrt.

        Sicherlich kann man über Claptons Handeln ein Cover von “After Midnight” aufzunehmen ohne Cales vorheriges Wissen geteilter Meinung sein. Allerdings war Clapton soweit ich weiß generell sehr transparent bzgl. seiner großen Anerkennung für Cale. Die beiden haben ja sogar viele Jahre das Gemeinschaftsalbum “Road to Escondido” aufgenommen. Außerdem half der große Erfolg von Claptons Version Cale nicht nur finanziell seinerzeit, sondern erhöhte auch seinen Bekanntheitsgrad.

        Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.