scan0320.jpg

Aretha Franklin, Aretha Now, 1968

Produzent Jerry Wexler

Label/ Atlantic

„Aretha Now“, im Juni 1968 erschienen, ist, obwohl mit Gold prämiert, einer jener Platten, die weitgehend übersehen wurden. Der Grund dafür mag wohl darin zu suchen sein, dass die ersten drei Titel, „Think“, „I Say a Little Prayer“ und „See Saw“, Hitsingles waren und auf jeder besseren Greatest Hits Zusammenstellung zu finden sind. Daher tat man den Rest leichtfertig als Füllmaterial ab, was aber ein großer Irrtum ist. Einmal gehört, stellt man schnell fest, das ist eine der größten R&B Scheiben der Soul-Ära der 60er Jahre. Da ist keine schwache Nummer drauf. Es kocht von Anfang bis Ende.

Angefangen mit dem bekannten „Think“, übrigens der einzigen von Franklin (mit-)geschriebenen Nummer des Albums. Leicht gemässigt folgt die Burt Bacharach Komposition „I Say a Little Prayer“, um dann mit „See Saw“ gleich wieder auf Vollgas zu gehen. Dann folgt mit „Night Time Is the Right Time“ ein bekannte und viel gecoverte R&B Standard-Nummer, die durch Franklin eine heisse Interpretation erfährt. Die folgenden Songs, Sam Cookes „You Send Me“, „You’re a Sweet Sweet Man“, ein klassischer R&B mit tollem Chor, das selbstbewusste „I Take What I Want“, King Curtis‘ „Hello Sunshine“ und „A Change“ halten alle dieses Niveau. Erst mit dem von Ronnie Shannon, der schon ihren großen Hit „I Never Loved a Man (the Way I Love You) verfasst hatte, geschriebenen „I Can’t See Myself Leaving You“, wird es etwas besinnlicher.

Eine wahrlich grossartige Scheibe, aufgenommen mit Musikern der Muscle Shoal Studios, Memphis, und Schwester Carolyne und den Sweet Inspirations als Background Sängerinnen.

7 Gedanken zu “

      1. Yeah I have to get this on regular spin. With my own choices and all the choices I’m finding on all the cool takes I’ve found it is overwhelmingly good. Fox, you are a machine at pumping out quality stuff that speaks to CB.

        Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.