R-622195-1178799288.jpeg-1.jpg

Golden Earring, Radar Love, 1973

Text/Musik/ George Kooymans, Barry Hay

Produzent/ Golden Earring

Label/ Polydor

The Who, Led Zeppelin, Deep Purple, The Rolling Stones – der Sound dieser legendären Rockbands prägte die Musikkultur der späten 60er und anfangs 70er Jahre, und er kam natürlich aus Grossbritannien. Aber eine Gruppe war das berühmte gallische Dorf inmitten der englischen Rock-Übermacht und bewies, dass man aus dem sonst für epische Rockhymnen eher unverdächtigen Niederlanden auch auf den grossen Bühnen der Welt Spuren hinterlassen konnte. Es war freilich nur dieser eine Hit, der Golden Earring – und das auch erst im Jahr 1973, also zwölf Jahre nach deren Gründung – den Durchbruch brachte: „Radar Love“.

Der Song wirkt zuweilen wie die etwas beschleunige Variante von Led Zeppelins „Whole Lotta Love“, mit leichten Anklängen an den Psychedelic Rock der 60er Jahre, mit extrem lässiger Rhythmik, der die verspielten Strophen-Parts zu den kurzen exzentrisch-krachenden Refrains hinträgt und den Hörer immer wieder neue dramaturgische Höhepunkte erleben lässt – quasi ein Trip, der als ein solcher auch im Text thematisiert wird: Hinter dem Steuer sitzend dem Sonnenaufgang entgegenfahrend, kommuniziert der Fahrer zugleich auf geistiger Ebene mit seiner Geliebten und lässt sich aus dem Radio mit dem längst vergessenen Song von Brenda Lees „Coming On Strong“ beschallen. „We’ve got a thing that’s called radar love, we’ve got a light in the sky, we’ve got a thing that’s called radar love, we’ve got a thing that’s called, radar love.“

Auf jeden Fall ein grandioser Song, der bis heute nichts von seiner Raffinesse und Dynamik verloren hat. Die erfolgreiche niederländische Rockband hat sich damit ein echtes musikalisches Denkmal setzen können – und das Anfang der 70er, inmitten der Dominanz britischer Rockgrössen.

10 Gedanken zu “

    1. In Holland gelten Golden Earring als eine der ältesten noch existierenden Gruppen überhaupt. Ein echtes Phänomen. Auch Hermann Brood hat Kultstatus in den Niederlanden. „Sein Album „Shpritsz“ ist 1979 ein kleiner Hit gewesen. Aber ich war nie wirklich ein Fan von Hermann Brood. Leider hat sich der Mann völlig verausgabt…

      Gefällt 1 Person

  1. Diese Nummer ist wirklich ein wahrer Klassiker und gehoert wohl zusammen mit „Highway Star“, „Born To Be Wild“ und „Highway To Hell“ zu meinen bevorzugten „Auto-Songs“. „Twilight Zone“ ist eine andere Nummer von Golden Earring, bei der ebenfalls ganz gut die Post abgeht!

    Gefällt 1 Person

    1. Golden Earring also have a interesting interpretation of „Eight Miles High“. Yep, Hermann Brood was well known in the Netherlands, but he was a notorious alcoholic and drug addict, he died with 54 when he jumped from the roof of the Hilton hotel in Amsterdam.

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.