963a93f3901fa675d34250ac4241f5c1.jpg

The Searchers, Needles And Pins, 1964

Text/Musik/ Jack Nitzsche, Sonny Bono

Produzent/ Tony Hatch

Label/ Pye (UK), Kapp (USA)

Mit Ausnahme der Beatles waren die Searchers die bekannteste Musikgruppe aus Liverpool. Nach der Gründung 1960 arbeiteten die Searchers zunächst als Begleitgruppe von Johnny Sanden, bis dieser die Remo Four gründete. „Sweet For My Sweet“ ihre erste 45er-Schallplatte im Jahre 1963, kam sofort auf Platz 1 in Grossbritannien. Im Jahre 1964 hatten die Searchers mit „Needles And Pins“ nochmals einen Nummer 1 Hit in Grossbritannien, der auch in Deutschland bis auf Platz 8 in der Hitparade kam.

Geschrieben wurde „Needles And Pins“ von Sonny Bono (genau der mit den zeltartig verbreiternden Hosenbeinen, den Schnallen-Plateauschuhen, den afghanischen Westen und den an ein zwölfjähriges Mädchen gemahnenden Pagenkopf, der mit Cher „I Got You Babe“ sang). Die erste Schallplattenaufnahme dieses Liedes stammt von Jackie DeShannon, einer blonden Sängerin aus Los Angeles. Die endgültige Fassung ist aber die Hitversion der Searchers von 1964.

Zunächst ist da einmal der fröhlich wie ein Glockengeschäft um Mitternacht klingende Gitarrenriff, an dem „Needles And Pins“ aufgehängt ist, der Ursprungsort des Sounds aller Rockmusik, die auch nur ein wenig nach Folk klingt, von The Byrds bis R.E.M. und darüber hinaus. Zwei Takte des Intros reichen aus, um das ganze Lied, seinen Klang, seine Handlung und vorallem auch all die Male, die man diesen Song gehört hat, ganz genau in Erinnerung zu rufen.

3 Gedanken zu “

    1. Es gibt auf der Welt vielleicht ein Dutzend definitive Popsongs, alle dauern sie drei Minuten oder weniger, und „Needles And Pins“ von den Seachers ist einer davon. Die Version von Smokie begeistert mich hingegen nicht.

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.