1280x1280.jpg

Amy Winehouse, Fuck Me Pumps, 2003

Text/Musik/ Amy Winehouse, Salaam Remi

Produzent/ Salaam Remi

Label/ Island

Die Amy Winehouse, die 2003 ihr Debütalbum herausbrachte, war um einiges massvoller, als der tätowierte, drogenabhängige Star der Klatsch-Presse, der sie geworden ist. Aber wenn diese jüngere Winehouse auch sittsamer erschien, offenbarten die Texte auf „Frank“, dass ihr jazziger, verführerischer Soul es in sich hatte.

Nirgendwo kam dies klarer zum Ausdruck als in „Fuck Me Pumps“ – einem witzigen-bissigen Angriff auf die Partygirls, die sich reiche Männer angeln und im Arm eines Starfussballers abgelichtet werden wollen. Den herben Text versüssen Amys wundervolle Stimme und die perfekte Produktion von Salaam Remi, der die jazzige Klimpergitarre mit dezenten Hip-Hop-Beats erdete.

Winehouses Protagonistin ist eine traurige Figur, die zu viel Ecstasy nimmt und jeden Morgen feststellt, dass ihre Eroberung der letzten Nacht schon auf und davon ist. Aber Amy hat auch Symphatie und Mitgefühl für ihre unglückliche Heldin, die sich nichts daraus machen soll, als Schlampe beschimpft zu werden – “ Without girls like you there’d be no fun.“

Im Video sieht man, wie Winehouse am Ende ein paar der titelgebenden hochhackigen Schuhe abstreift. „Im Video“ sagte sie später, „sage ich die Wörter „Fuck Me“, aber sie haben es raugeschnitten. Als ich das gesehen habe, habe ich mich geärgert: „Fuck! Wo ist mein „Fuck“? Ich sage an der Stelle: „Fuck!“

8 Gedanken zu “

  1. Popular but always empty – derivative music which had no meaning and led to her personal demise – sad. Talent but never found independent creativity like say – Nina Simone – initially the same then triumphantly unique.

    Gefällt 1 Person

    1. Amy Winehouse was a rare talent. Jazz is very difficult to sing, especially scat singing. The music suited well to Amy’s current lyrics. Her songs are honest. Nothing is sugar coated unless there is a smirk along with it. I think that her style and talent were precious. Alcohol kills as fast as any other drug. It’s sad that it killed her.

      Gefällt 2 Personen

      1. Maybe we won’t agree on this – she was truly talented but never creatively unique, in my view because she was caught in the system – her alcoholism may have been a symptom of this, how could we know? I never enjoyed her „style“ because from the start I saw it as a tragic waste, but a waste as a talent – into pop not jazz and not unique because of it – Mitski of new performers is falling into this – then there are sell-outs like St Vincent.

        Gefällt 1 Person

      2. Was Amy Winehouse a one-hit-wonder? I don’t think so. Without Winehouse Duffy, Adele, Lana del Ray or even Lady Gaga would be unimaginable. Not to forget that she composed most of her songs alone. I think you should keep this in mind.

        Gefällt 1 Person

      3. Im in agreement with you here, I think she was great. Both albums filled the the brim with brilliant moments and Back to Black is a wonderful album start to finish. Her music came from a genuine place; the lyrics honest and performance wasn’t postured. Her faults laid bare. That’s what made her brilliant. Truly unique and a game changer.

        However, I know that many disagree with that.

        Gefällt 1 Person

      4. I agree with you! If you like her or not, there is no denying that Amy Winehouse was hugely talented. She wrote most songs by herself, with basic melodies worked out on her guitar. The lyrics are very personal, edgy and often witty, with no trace of sentimentality. She has the rare ability to stand aside from her own experience, observe and describe it precisely with humour occasionally laced with spite. Shame Amy Winehouse couldn’t keep her booze habit under control and left the world at only 27. With maturity and some self-discipline, she might have become a truly great one.

        Gefällt 1 Person

  2. Yep; ursprünglich eine so angenehme Erscheinung mit großer Stimme und tollen Songs; die Songs blieben toll oder wurden sogar besser – aber dann dieses Schlampen-Outfit und die Knast-Tattoos…. äxxxx …. da wendet man sich ab mit Grausen.

    All diese Schlampenfasching spielenden „Riotgirls“ erzeugten eher Ekel statt Musikinteresse.

    Gefällt 1 Person

    1. Je länger man sich mit Amy Winehouse beschäftigt, desto bedrückender wird die Sache: Leicht wäre es sich hier in Äusserlichkeiten zu verlieren. Auf jeden Fall war sie die erste international erfolgreiche Musikerin, die von der schönen neuen Allianz aus Facebook, Twitter, YouTube, Handy-Kamera (jeder kann alles immer sehen und mit fast jedem in Echtzeit teilen) derartig zerquetscht wurde.

      Gefällt 2 Personen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.