714e7d73459a67d0c76e19d743995feb.jpg

Patti Smith, Rock N Roll Nigger, 1978

Text/Musik/ Patti Smith, Lenny Kaye

Produzent/ Jimmy Iovine

Label/ Arista

„Babelogue“ ist ein Sprechtext aus „Babel“, Patti Smiths Lyrik- und Prosaband. Sie hat ihn 1977, während einer verletzungsbedingten Zwangspause, niedergeschrieben. „Babelogue“ ist auf ihrer dritten LP „Easter“ zu hören. Es ist ein Studioalbum, nur dieses Stück stammt aus einem (nicht genannten Konzert). Man hört das Publikum im Hintergrund durcheinanderrufen, während die Sängerin mit dem Rezitieren anfängt, stabreimerisch, atemlos. Sie spricht schneller, sucht nach Worten, um dann die Sätze unter Druck hervorzustossen. Drohender Sprachverlust wird deklamierend, dann rythmisch unterlaufen, worauf sich das Publikum klatschend eintaktet, den regressiven Umschlag von Schrift und Sprache zu Sound vorantreibend.

Nach der Zeile „in heart i am an american artist and i have no guilt“ wird eine Art Plastik-Rock’n’Roll eingeblendet, eine Parodie auf die Stooges zum Beispiel. Man hört den Bass, die Gitarre, das Schlagzeug, eingepasst in den Sprachduktus der Rezitation, die sich währenddessen abhanden kommt. Dafür stimmt Patti Smith jetzt im Studio, mit schorfiger Stimme das Stück „Rock’n’Roll Nigger“ an, ihre Hymne auf das Ausserseitertum.

„Nigger nigger nigger nigger nigger nigger nigger nigger/ Outside the society they’re waiting for me/ Outside the society that’s where I wanna be.“ So singt sie in der dritten Strophe zum Heulen der Leadgitarre. Patti Smith klingt dabei halb spöttisch, halb ergriffen, gefangen in der Rezeption ihrer Vorbilder, denen sie Ekstase verdankt. Smith: „The rock’n’roll nigger is a popular musical version of the Romantic primitive, arising not from contact with Africa artifacts but from white myths engendered on the Southern blacks of the Mississippi Delta“. Jackson Pollock, Rimbaud, Jimi Hendrix haben sich mit Farbe, Wort und Klang an die Ränder von Form und Gesellschaft begeben, die die Sängerin ansteuert.

9 Gedanken zu “

    1. For me sounds „Easter“ much polished, more accessible and melodious than „Horses“. But songs like „Because The Night“ and „Rock N Roll Nigger“ are ingenious and make the album interesting.

      Gefällt 1 Person

      1. I think „Easter“ is a very nice album. But on „Horses“ Patti Smith brought for the first time together her poetic lyrics with this tough sound. That was completely new at that time. No album in rock history begins with such a sentence: „Jesus died for somebody’s sins but not mine.“ With this sentence, she made it clear that there is someone to take seriously.

        Gefällt 1 Person

  1. Jajaja, so heiß gemacht mit lauter gutem Zeuch von ihr sehnten wir den Rockpalastauftritt(78) herbei: Ein volles Patti-Konzert hinterher auf Band gaben! Das musste es doch sein – oder? Aber dann passierte jene zugekiffte Scheiße da in der Grugahalle. Ich brach die Aufnahme bereits zwischendurch ab, Klassenkameraden hielten zwar durch, hörten sich den Krempel aber auch kein zweites Mal an und löschten ihn bald. Danach war das Thema Patti lange vom Tisch – bis mir gleich nach der Wende die „People got the power“ in die Hände fiel. Die war wieder gut.

    Gefällt 1 Person

    1. Auch wir haben uns die Patti Smith Group 1979 im „Rockpalast“ des Ersten Deutschen Fernsehens angesehen. Das Konzert war peinlich und grandios. Den Fans aus der früheren Poetry-Szene klangen die Songs zu sehr nach „My Generation“ und „Rock’n’Roll Star“, dem strammen Rockpalastpublikum bleiben ihre Klarinettenimprovisationen ein eher ärgerlicher Interruptus, zumal ihre tonmalerischen Instumentalfähigkeiten nicht in dem Masse zunahmen, wie ihre sprachliche Spontanität zurückging.

      Die Platte „People Have The Power“ nach Patti Smiths Rückkehr 1988 war nicht mehr so mein Ding; die Drums und der Bass gesäubert, sachte halbgepuffert, leicht gedunsen. Es fehlt den Songs der Charme des Ungelenken und Vorläufigen.

      Gefällt 1 Person

  2. Johnny Winter war sichtlich sauer über den miesen Trip und das missglückte Interlude von Mrs. Smith.
    Selbst die Frauen in unserer WG haben danach für eine Weile ihre Meinung von ihrer Ikone geändert.
    Aber spätestens mit „Gone again“ war alles wieder im Lot…

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.