Bildschirmfoto 2019-06-03 um 07.36.06.png

Steve Earle & The Dukes, Nowhere Road, 1987

Text/Musik/ Steve Earle, Reno Kling

Produzent/ Tony Brown

Label/ MCA

Es ist vermutlich eine Hypothek, wenn Billboard den Erstling zu den 500 besten Alben der Geschichte zählt. Das ist dem amerikanischen Songwriter Steve Earle passiert, der heute 64 ist: Mit 31 veröffentlichte er „Guitar Town“, und er schüttelte die Country-Welt damit ganz schön durch. In einem Atemzug mit Dwight Yoakam genannt, war Steve Earle damals schon der Intellektueller der beiden „jungen Wilden“, der weder Posen noch Glitter nötig hatte.

Ein Jahr später, 1987, folgte mit „Exit 0“ der Zweitling, und der Song „Nowhere Road“ klang, als hätte Earle sich das mit „Guitar Town“ noch einmal gut überlegt. Der Riff ist praktisch identisch, der Text allerdings mäanderiert irgendwo zwischen Existenzialismus und John Steinbeck. Die Strasse in Oklahoma, die nirgendwo hin führt – die Früchte des Zorns lassen grüssen. Und viel zu schnell sei er unterwegs, sang Earle damals, was vermutlich für sein ganzes Leben im Overdrive galt. Die Strasse hat ihn vielleicht nicht zu Lorbeeren und Reichtum geführt, aber zu denjenigen Fans, für die Echtheit mehr zählt als Schönheit.

12 Gedanken zu “

  1. Exit 0 is where I got my first exposure to Earle…“I Ain’t Never Satisified“ got airplay here and I went out and got the album… great artist.

    Gefällt 2 Personen

    1. My indroduction to Steve Earle was „My Old Friend The Blues“ form „Guitar Town“. But „Nowhere Road“ has a special place in my heart. The whole album „Exit 0“ has some nice songs, but the production sounds rather smooth and conventional for me, so it doesn’t comes up to „Copperhead Road“.

      Gefällt 1 Person

      1. Sure that’s not a bad song ; whereas songs such as „San Antonio Girl“ and „I love you to much“, though fun and upbeat, can come across as weak tracks compared to „I Ain’t never Satisfied“.

        Gefällt 1 Person

    1. Über Steve Earle habe ich ja schon einiges gehört und ihn vor ein paar Jahren auch mal live erlebt. Er spielt einen kraftvollen Blues und hat eine hervorragende Band. Das Buch von ihm habe ich nicht gelesen. Thanx and safe travels!

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.