71h7EUh52UL._SL1500_.jpg

Uncle Tupelo, No Depression, 1990

Produzent/ Sean Slade, Paul Q. Kolderie

Label/ Columbia Records

Das Debütalbum von Uncle Tupelo „No Depression“, hatte 1990 in unnachahmlicher Weise Post Punk und Alternative Rock mit Country und Folk verbunden. Der Titel des Albums war dem gleichnamigen Song der Carter Family aus den 1930er Jahren entlehnt, den die beiden Songwriter der Band, Jay Farrar und Jeff Tweedy, zu einem musikalischen Meilenstein der Grunge-Ära umdeuteten.

Die Themen von „No Depression“ waren vorallem klassische Motive, die das Dasein in einer amerikanischen Kleinstadt, den Traum von Weggehen und die Angst vorm Ankommen berührten. Der Erfolg des Albums verdeutlichte, dass selbst die Generation Punk dem Sentiment des Country erliegen konnte, wenn dieser authentisch klang und nicht als reaktionäre Nashville-Mogelpackung daherkam.

1994 war es dann mit Uncle Tupelo vorbei, das finale Album „Anodyne“ wurde in Austin, Texas aufgenommen und enthielt auch ein Duett mit Doug Sahm. Zwischen 1995 und 2008 erschien „No Depression“ als gedruckte Musikzeitschrift, heute erscheint sie weiter als social-media-intensive Website. Auch Farrar und Tweedy machten mit ihren eigenen Folgebands weiter Geschichte, insbesondere Tweedys Doppelalbum „Being There“ mit Wilco gilt als „White Album des frühen Americana.

12 Gedanken zu “

  1. I’ve read about this band but never properly listened to them. This sounds really good. I’ve liked some alt-country bands of that time…like The Jayhawks.

    Gefällt 1 Person

    1. Yes, they are similar to the Jayhawks except a harder edge to their music. Uncle Tupelo’s debut record „No Depression“, is a beautiful blend of country music and the power and fury of punk.

      Gefällt 1 Person

    1. Uncle Tupelo almost created a new genre of music. Some songs have an introspective, desperate feeling, it’s like being trapped in a small town with no way out. The albumtitle is „No Depression“ but the album says „Depression“.

      Gefällt 1 Person

    1. I find Uncle Tupelo’s „No Depression“ is a good start. The album combined the grind and dirt of Dinosaur Jr. with the heartache and twang of country music. The result was a brilliant work that woke up others around the country to help kickstart the „alternative country“ movement.

      Gefällt 1 Person

  2. A seminal Album. Probably the best ever „Americana“ – Americana then becoming an awful form of pop folk that spread to England and hipsters in the 2010s. It’s a truly great album – much better than anything afterwards by Wilco (the weaker link)

    Gefällt mir

    1. Yep, „No Depression“ was a record that helped kick-start the „Americana“ musical movement. But this album transcends easy labeling. This is a great Rock ’n‘ Roll album.

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.