Bildschirmfoto 2019-10-04 um 22.06.11.png

Small Faces, The Autumn Stone, 1969

Produzent/ Verschiedene

Label/ Immediate Records

1966 waren die Small Faces eine der populärsten Band Grossbritanniens, sie waren mit famosen Singles in den Charts und Stammgäste bei „Top of the Pops“ – und sie wurden von ihrem Manager Don Arden wie Streichhölzer abgebrannt. Ständiges Touren, TV-Auftritte und am Ende hatte keiner der vier Musiker einen Penny raus.

Viele Songs der vier (übrigens tatsächlich kleingewachsenen) Musiker sind ein Ausbruch an Energie, keinen Deut schlechter als die der zu dieser Zeit ähnlich agierenden Who (die ja auch als „Mods“ bezeichnet wurden), und der vergleichsweise geringe Bekanntheitsgrad der Small Faces mag dem Umstand geschuldet sein, dass sie als Single-Band galten. Zwar hatten die Small Faces 1968  mit „Ogdens’nut Gone Flake“ noch ein tolles Album gemacht, und dann mit Rod Stewart als The Faces noch weiteren Erfolg, verloren in den 70er aber an Bedeutung. Und sie hatten – genau wie alle anderen – nicht George Martin als Produzenten an ihrer Seite.

Für dieses Album ist das egal, denn es ist eine Zusammenstellung der besten und erfolgreichsten Titel der Gruppe. Steve Marriott war ein charismatischer Sänger, der mit seiner Soul-Stimme den Stil etlicher Heavy Metal Sänger vorwegnahm. Die Live-Aufnahmen von „Rollin Over“, „If I Were A Carpenter“ und „Every Little Bit Hurts“ sind in ihrer Vermischung von juvenilem Ungestum, amerikanischen Soul und R&B ein riesiger Spass. Und neben bekannten Titeln wie „All Or Nothing“, „Itchycoo Park“ oder „Lazy Sunday“ gibt es auch solche wunderbare Preziosen wie „Autumn Stone“. Und wenn im Refrain von „Afterglow Of Your Love“ Ian McLagans Hammond losbrodelt, dann bekomme ich zum 330sten Mal Gänsehaut. Die Small Faces hatten Stil und Energie; sie klingen einerseits sehr nach den Sechzigern, sind aber anderseits überraschend zeitlos. Der Einfluss der Gruppe auf Bands wie The Jam und den Brit Pop der Neunziger ist sofort erkennbar.

14 Gedanken zu “

  1. I always lked the Small Faces but then I read Kenney Jones’s book…this band was done an injustice because of short sighted management. They never toured the North America and missed the opportunity with Itchycoo Park and could have expanded their audience.

    I like the Faces of course…and Humble Pie but the Small Faces deserved more.

    Gefällt 1 Person

    1. The Small Faces were also a tragic band. I have already mentioned the corrupt management of Don Arden; as an example, should be said that the parents of the four made representations to Arden, to find out why the boys were in the top ten every week, but still broke. Arden sent the moms and daddies home with the information that their sons, unfortunately, were all heroin addicts and that the money they would get from him, would be shot up in their arms. Arden also prevented a possible American tour, so that the Small Faces couldn’t figure out how much money was actually paid for their performances.

      Gefällt 1 Person

      1. The Small Faces should have been up with The Who.

        I’ve read stories of Arden’s heavies dangling people (Stigwood) out of windows…and that he stopped Jimmy Page from recruiting Steve Marriott.

        Gefällt 1 Person

    1. Ganz klar, grosser Fussball, aber auch überteuert gekleidet, arbeitsscheu, musikbesessen, frech wie Oskar und ziemlich klein mit Gesichtern wie die Frettchen im Zeichentrickfilm.

      Gefällt mir

  2. Dieses Album verbindet sich bei mir mit einer Erinnerung, bei der ich heute noch grinsen muss. Ich kaufte es 1991 kurz bevor ich mit anderen Kollegen auf eine Ministerin traf, der ich im Gespräche Paroli bot um Ungemach abzuwenden, das uns allen gedroht hätte, weil man es hätte einführen wollen, hätten alle geschwiegen. Und siehe da: Wir fuhren heim und merkten später, dass der verkündete Unsinn dann doch nicht kam. Lags an meinem Monolog? All or nothing!

    Gefällt 2 Personen

  3. I was a Small Faces fan in the sixties and still love their music now. I loved their singles, their sound and the way they looked. I wanted to look just like Steve Marriott, who was my hero. I saw them two times live, once in a very small venue and once during Jazz Bilzen in 1968. The Autumn Stone is a great album and so is Ogden’s Nutgone Flake. Don Arden was some kind of gangster.

    Gefällt 1 Person

    1. I came to the Small Faces out in the 60’s, when I was about 15 and in my rebellious stage, but their music is ageless to me. Still love all this songs like „Itchycoo Park“ or „Afterglow Of Your Love“. Still love the story of Happiness Stan – very entertaining, and sure written under the influence of some mind bending drugs. I never saw the Small Faces live, but Steve Marriott once with Humble Pie at the beginning of the 70’s in the ISC Club in Bern.

      Gefällt mir

    1. The title song was for me a discovery on this album when it came out… very nice with a fine transverse flute solo by Lyn Dobson and a touch of psychedelic. Lyn Dobson also played the flute solo on Manfred Mann’s „Pretty Flamingo“.

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.