Bildschirmfoto 2020-04-24 um 19.08.58.png

Roy Orbison And Friends, Black & White Night (Video), 1988

Regisseur/ Tony Mitchell

Label/ Virgin

Es gibt in diesen Tagen abgesagte Konzerte, die man gerne besucht hätte. Und dann gibt es Auftritte aus längst vergangenen Tagen, die man unbedingt hätte erleben wollen. So wie die „Black & White Night“ am 27. September 1987 in der Coconut Grove des Ambassador Hotels in Los Angeles.

Für seine Rückkehr auf die grosse Bühne liess Roy Orbison ein Star-Ensemble auflaufen, das sogar die Traveling Wilburys, mit denen er dann ein Jahr später an die Öffentlichkeit trat, in den Schatten stellte. Das Rückgrat bildete Elvis Presleys TCB-Band. Dazu Koryphäen wie Bruce Springsteen, Tom Waits, Elvis Costello und T-Bone Burnett. Als Background Singers Jackson Browne, Bonnie Raitt, Jennifer Warnes und K.D. Lang. Obendrauf Streicher mit Sonnenbrillen. Eine solche trug selbstverständlich auch Roy Orbison zu seiner Fransenjacke, und er sang wie eh und je in seiner eigenen Liga. Die jüngeren Kollegen wuselten wie Schulbuben mit heissen Ohren um den Meister, selbst Springsteen verklemmte es sich, den Boss raushängen zu lassen.

Das Greatest-Hits Programm wurde in Schwarz-Weiss gefilmt und Anfang 1988 als TV-Special ausgestrahlt. Später erschien es auf VHS und DVD sowie auf Tonträger. Roy Orbison erlag am 6. Dezember 1988 einem Herzinfarkt. Die „Black & White Night“ aber bleibt ein legendäres Konzert.

28 Gedanken zu “

    1. „Only The Lonely“ klingt für mich ein bisschen süss nach all den Jahren, vermutlich wegen dem unvermeintlichen Doo-Wop-Einschlag. Aber zu Roy Orbisons grossen Evergreens gehört der Song allemal. Das Konzert ist ja schon ein Ereignis an sich, weil hier viele bekannte Musiker und Sängerinnen auf der Bühne stehen und sich dezent im Hintergrund halten.

      Gefällt mir

  1. I’ve seen this and the black and white add to this already brilliant concert. It’s like we are back in 1963 with Bruce and the others transported back. Roy looks close to the same and his voice is from the angels.

    Carl Perkins did something similar earlier with George Harrison, Clapton, Edmunds, and Starr.

    Gefällt 2 Personen

      1. The Bee Gees were the only singers touched by Orbison’s falsetto. Orbison’s quivering vocal performances brought operatic flavors to the rock idiom, earning him the honorific title “The Caruso of Rock.

        Gefällt 1 Person

      2. There is one story I hear from most people who worked with him. When he sang into a mic he wasn’t very audible but when you stepped into the control room it was incredibly full.

        Gefällt 1 Person

      3. Roy Orbison had a rather mysterious image as a musician. He hardly made any movements on the stage and he wore mostly black. At the end of the 1960s there were two terrible tragedies in his life. First his first wife Claudette died in a motorcycle accident, then two of his sons were burned to death in a fire in Orbison’s house while he was in England.

        Gefällt 1 Person

      4. I have heard of those…I mean that is too much and how do you go on after that? He is one performer I never heard anyone say anything bad about.

        He lived near me during the last part of his life in a town called Hendersonville.

        Gefällt 1 Person

      5. I think this tragedies where also the reason why he had withdrawn over the next years. The „Black & White Night“ was the comeback, then came the first album with the Traveling Wilburys. Roy Orbison never saw the release of his last album „Mystery Girl“.

        Yeah, he died at 52 of a heart attack in Hendersonville shortly after he let model airplanes soar with the sons from his second marriage.

        Gefällt 1 Person

    1. The concert was deliberately recorded in black and white and designed in gritty picture quality, making it look a bit like from the sixties. Roy Orbsions music pieces come from this decade.

      Gefällt mir

    1. Roy Oribson hatte eine einzigartige Stimme. Das Konzert ist ein kleines Wunderwerk der Musikgeschichte. Letztlich ist hier vieles auch dem musikalischen Direktor T Bone Burnett zu verdanken, der es schaffte dieses erstaunliche Allstar-Aufgebot zusammen zu bringen.

      Gefällt 1 Person

      1. You’re right, CB! It was T-Bone Burnett who gathered Springsteen, Elvis Costello, James Burton, Jackson Brown, and a dozen or so other top music professionals to honor Roy by singing and playing his music, with him as the featured performer.

        Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.