Captain Beefheart & His Magic Band, Safe As Milk, 1967

Produzent/ Richard Perry, Bob Krasnow

Label/ Buddah Records

Der britische DJ John Peel sagte einmal: „Wenn es in der Geschichte der Popmusik jemals so etwas wie ein Genie gab, dann ist das Beefheart. Er schallte mir aus den Platten entgegen, die ich letzte Woche gehört habe, und ich werde noch mehr Beefheart in den Sachen hören, die diese Woche auf meinem Plattenteller liegen.“ Für Fans von Captain Beefheart & His Magic Band ist „Safe As Milk“ ein Album, in dem nachhallt was war, und anklingt, was kommen wird.

Van Vliet (alias Beefheart, der Anfang der 60er ein „Van“ vor seinen Geburtsnamen stellte) behauptete später, das schräge, zum Teil düstere Material für sein Album habe A&M Records dazu veranlasst, die Band fallenzulassen. Also nahmen sie die Songs mit Gitarrist Ry Cooder neu auf und machten mit Buddah Records da weiter, wo sie bei A&M aufgehört hatten.

Das Debütalbum von Van Vliet & Co ist zwar fest im Delta-Blues verankert, gibt aber auch einen Vorgeschmack auf den zukünftigen Output des Captains. Etwa in „Electricity“: Was wie ein psychedelischer Hoedown daherkommt, kombiniert bluesige Rhythmen mit Van Vliets gruselig krächzender Darbietung seines Stream-of-Consciousness-Textes. Drummer John French setzt wirkungsvolle Hi-Hat-Akzente. Cooder liefert das nörgelnde Bottleneckriff und Dr. Samuel Hoffmann gibt noch ein wenig Theremin hinzu.

21 Gedanken zu “

  1. Leider gab dieser geniale Musiker irgendwann frustriert auf, weil zu wenige seine Musik verstanden.

    Er war ja ein Schulfreund von Frank Zappa und auf „Bongo Fury“ hört man ganz gut, dass sie musikalisch zusammen passten…

    Gefällt 2 Personen

    1. „Safe as Milk“ ist eine rauhe, ruppige Platte mit einem schier vor Energie überlaufenden Beefheart. Der Captain verliert hier nicht die Bodenhaftung, wie in vielen Improvisationen späterer Jahre. Exellent auch Ry Cooder an der Gitarre, der damals gerade 20 Jahre jung war.

      Gefällt mir

    1. Beim Captain Beefheart wurde ja damals von verschiedenen Kritikern das spätere Album „Trout Mask Replica“ als sein Meisterwerk angesehen. Aber ich weiss tatsächlich nicht, wieviele Leute sich heute noch „Traut Mask Replica“ anhören. Anders bei „Safe As Milk“, da geht die Post noch heute ab. Vorallem „Electricity“ ist ein unglaublicher Song. Hier live am Strand von Cannes 1968: https://www.youtube.com/watch?v=HE32tcojArI

      Gefällt mir

      1. Danke für „Ice Cream For Crow“. Das Album war ja Beefhearts Abschied von der Musikszene. Für ihn persönlich war die Entscheidung goldrichtig, weil er als Maler unter seinem bürgerlichen Namen Don Van Vliet viel mehr verdiente als je zuvor. Und dass er als Musiker ein gewaltiges Werk hinterlassen hat, dürfte wohl jedem klar sein, der auf experimentellen Blues steht.

        Gefällt mir

    1. I’m with you CB! If you are a true fan of Rock and Roll, or good music you need this record. It’s the forerunner of punk. It’s the beginning of alt rock. It’s blues and boogie in an original way. It’s a Beat Poet doing his stuff musically. Sadly, most people have heard only „Trout Mask Replica“ from the good Captain.

      Gefällt 1 Person

    1. I’m was one of those weirdos who loved „Trout Mask Replica“ although it’s very difficult to listen to and not made for most sane people. „Safe as Milk“ is easier listening but still not for the average kind of guy. Beefheart’s music is slightly askew, rough and spontaneous. He is intense and a wildman and he delivers a unique and much welcomed different way of doing things.

      Gefällt 1 Person

  2. Hi!
    John Peel introduced me to Captain Beefheart’s music and I immediately went out out and bought Strictly Personal and every Beefheart album after that🤣 I didn’t need Safe As Milk as a friend already had it and it was ingrained on my consciousness. Abba Zaba Zoom, Electricity and perhaps my favourite Sure Nuff Yes I Do (which led me on a search for Delta Blues).
    I saw Captain Beefheart & The Magic Band in 1968 (then without Ry Cooder), a strange experience!
    ”That’s right, The Mascara Snake, fast and bulbous. Bulbous also tapered.”
    RIP Don can Vliet.
    BTW he was an accomplished painter, too.

    Gefällt 1 Person

    1. Thanks Doc! Well, I never saw the Captain live, but I discoverd his music early. It was a million miles away from flower power and all that. „Safe As Milk“ features some of Beefheart’s greatest singing and the playing is immaculate. Highlights for me are „Electricity“, „Abba Zaba“ and „Autumn’s Child“. About the last one got Ry Cooder misty-eyes on the great BBC documentary on Beefheart narrated by John Peel: https://www.youtube.com/watch?v=4M5YE_a4B1U

      Gefällt mir

    2. Thank you for this post that reminded me of how my musical tastes were formed. And thanks for the links to the Beefheart YouTube series.
      Beefheart’s music led me to the 13th Floor Elevators and that other ”crazy” man Roky Erikson.

      Gefällt 1 Person

  3. You had mentioned on one of my posts that Van Morrison’s ‚Astral Weeks‘ was overrated. This is how I feel about Beefheart in general. Now, this particular album I confess I haven’t heard in a long time. In fairness, I’ll give it a listen. But generally speaking, I’m not a fan. As to ‚Trout Mask Replica‘ I don’t think I ever got all the way through it.

    Gefällt 1 Person

    1. I understand your sentiments about my „Astral Weeks“ comments. But there are always some albums that some people love and some hate. I think Captain Beefheart’s „Trout Mask Replica“ is also such one. There is an abstractness in it which usually can be found in modern art.

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.