Bildschirmfoto 2017-04-19 um 20.00.53.png

The Electric Prunes, I Had Too Much To Dream (Last Night), 1967

Produzent/ David Hassinger

Label/ Reprise

Die Geschichte der Electric Prunes ist die einer klassischen Entdeckung einer völlig unbekannten Band. Eines Tages übten ein paar Freunde von der Taft High School in L.A., als eine junge Maklerin sie hörte. Der Dame gefiel die Musik und sie stellte die Band ihrem Freund vor, dem Tontechniker Dave Hassinger von RCA.

Hassinger sah Talent, vermisste aber gutes Songwriting. Also holte er sich Profis hinzu: Annette Tucker und Nancie Manz. Ursprünglich hatten diese sich den Titelsong als langsame Ballade mit Klavier gedacht, doch dank der Inspiration durch die Hippieszene machte die Band daraus einen gitarrenverzerrten Trip ins Phantasieland. Zweispurig aufgenommener Gesang und Echos verstärkten den schwellenden Sound. Es kam zum Release des Tracks als Single, die in den USA auf Platz 11 gelangte. Das führte zum Einspielen einer LP unter dem Reprise Label.

Das Album verkaufte sich gut – die Band erzielte ähnliche Erfolgszahlen wie Jefferson Airplane. Deshalb wurden die Electric Prunes zumindest zu Beginn als Avantgarde der aufblühenden psychedelischen Szene an der Westküste betrachtet. Jahre später sorgten viele billige Kopien ihrer Platte in Second-Hand-Läden der USA dafür, dass sie grossen Einfluss auf Garage-Punk-Bands der siebziger Jahre ausübten, wie etwa MC5 und die Stooges.