mammas351.jpg

The Mama’s And The Papa’s, California Dreamin, 1965

Text/Musik/  John Phillips

Produzent/ Lou Adler

Label/ Dunhill

John Phillips war mehr als zehn Jahre älter als die meisten seiner Folk-Rock-Zeitgenossen Mitte der 60er Jahre, aber die Erfahrung hatte sein Songwriting verfeinert und das Gespür dafür, was die Aufmerksamkeit des Publikums erregt. Phillips gründete eine Hippie-Folk-Band, bestehend aus seiner schönen jungen Frau Michelle, der stimmlich wie körperlich gewaltigen Cass Elliot und dem attraktiven Gesangstalent Denny Doherty. Schon bald waren sie ein aktiver Teil der Folk-Szene in Greenwich Village.

Als sie bemerkten, dass die Folk-Kollegen in L.A. berühmt wurden, zogen auch sie gen Westen. Folk-Popstar Barry McGuire stellte sie seinem Produzenten Lou Adler vor, der zuerst fragte ( als er Michelle sah): „Wer ist die Blondine?“ Er heuerte sie, zunächst widerstrebend, als Backgroundsänger für Barry McGuire an, nahm sie aber sofort unter Vertrag, als er ihre eigenen Songs gehört hatte.

John Phillips hatte „California Dream“ in New York geschrieben, nachdem Michelle sich über die Kälte beklagt und nach Kalifornien gesehnt hatte. Adler erkannte das Potential des Songs und engagierte die Top-Studiomusiker Glen Campbell, Hal Blaine, Joe Osborn und Larry Knechtel. Jazz-Veteran Bud Shank spielte die wehmütige Flöte.

Obwohl der Song Kalifornien als Paradies verherrlicht, klingen Anspannung und Unbehagen durch. Den honigsüssen Gesangsharmonien widerspricht die Moll-Melancholie des Stücks. Der Song machte die Gruppe sofort international bekannt und wurde oft gecovert. Doch weniger als zehn Jahre nach der Bandgründung war Cass Elliot tot und sowohl John Phillips als auch Foherty drogenabhängige Wracks.