25a4697ecb8c385e7a9fd48020a39325.jpg

The Trashmen, Surfin’ Bird, 1963

Text/Musik/ The Trashmen

Produzent/ Unbekannt

Label/ Garrett

Die aus Minnesota stammende Band The Trashmen spielte gerade ein Live-Konzert, als sie, ungeplant, einen neuen Song kreierte, indem sie zwei populäre R&B- bzw. Doo-Wop-Tracks – „The Bird Is The Word“ und „Papa-Oom-Mow-Mow“ von der West-Coast-Band The Rivingtons – miteinander kombinierte. Konzertbesucher Bill Diehl, ein Radio-DJ aus der Gegend, überzeugte die Band, den Track als Single aufzunehmen. Die beiden Songs bzw. hauptsächlich deren Titel werden mit verfremdeter Stimme immer wieder wiederholt, was „Surfin’ Bird“ seinen extrem dynamischen, irren Klang verleiht. Weitere Einflüsse waren die Surfrockband The Ventures mit „Pipeline“ und der Surf-Hit „Liar, Liar“ von The Castaways.

Die Aufnahme gewann einen regionalen Bandwettbewerb in Chicago und damit die Aufmerksamkeit von Garrett Records. Die Veröffentlichung war über Nacht ein Erfolg und erreichte Platz 4 der Billboard Hot 100. Über zwei Jahrzehnte später untermalte „Surfin’ Bird“ die adrenalingeschwängerten, blutigen Schlachten des Vietnamkriegs in Stanley Kubrick Film „Full Metal Jacket“ (1987)

Um auf den Erfolg von „Surfin’ Bird“ aufzubauen, nahmen die Trashmen die Folgesingle „Bird Dance Beat“ auf, konnten aber nicht an die Wirkung ihres Debuts anknüpfen. Sie beeinflussten jedoch eine Menge andere Bands, darunter The Cramps, Ramones und The Jesus and Mary Chain.