813547022363_1080W_1080H.jpg

The White Stripes, Fell In Love With A Girl, 2001

Text/Musik/ The White Stripes

Produzent/ Jack White

Label/ Sympathy for the Record Industry

Lego muss sich grün und blau geärgert haben. Das dänische Unternehmen lehnte eine Anfrage des noch unbekannten Musikers Jack White ab, den „Fell In Love With A Girl“-Singles seiner Band als Gimmick ein kleines Lego-Set beizulegen. Das Video zeigt trotzdem die Lego-Version von Jack und seiner Partnerin Meg, die auf ihre Instrumente einprügeln. Das einzigartige Ergebnis brachte ihnen drei MTV-Awards.

Doch bei aller optischer Verspieltheit ist „Fell In Love With A Girl“ eigentlich eine punkige Hommage an die wahren Herzensdinge, eine Garagen-Kraftwerk, das nirgends länger verweilt als unbedingt nötig. „Wir haben auf „White Blood Cells“ jeglichen Blues vermieden“, sagte Jack White. „Die Idee war: Was können wir machen, wenn wir das, was wir am meisten lieben, vollkommen ignorieren?“

Das hyperaktive Schlagzeug von Meg und Jacks Schrammelgitarre und arrogantes Gejohle waren bewusst ungestüm, und mit ansteckenden „Ah Ahs“ im ekstatischen Refrain lag Pop in greifbarer Nähe.

White Blood Cells frontal.jpg

The White Stripes, White Blood Cells, 2001

Produzent/ Jack White

Label/ Sympathy For The Record Industry

Am Anfang ihrer Arbeit zum dritten Album stand die Mission der White Stripes, eine Platte zu machen, auf der keine Coverversionen, keine Gitarrensoli und so wenig Overdubs wie möglich sind. Es war als direkte Reaktion auf den relativen Luxus des zweiten Albums, „De Stijl“ zu sehen. Solch eine Technikfeindlichkeit erntet ironische Resultate. „White Blood Cells“ wird oft als eine bombastische Produktion angesehen, die einige ihrer bekanntesten Stücke beinhaltete.

Schon jetzt waren die fest eingebauten Farben Rot, Weiss und Schwarz etabliert. Das Artwork portraitiert das Duo, wie es von den allseits bereiten Medien belagert wird, doch war es ebenso eine Anspielung auf den Albumtitel. Es ist zugleich voll von kindlichen Gegensätzen. Im Inneren des Covers sieht man das Paar, wie es herumwitzelt und für ihre angeblichen Verfolger posiert. Diese Haltung wirkt sich auch auf ihre Musik aus. Der Text zu „Fell In Love With A Girl“, ein freches Garage-Stück das jede Tanzfläche füllt, diskutiert die Unterschiede zwischen männlichem und weiblichem Gehirn. „I Think I Smell A Rat“ beklagt sich über eine Jugend, die ältere Menschen ausnutzt. „I’m Finding It Harder To Be A Gentleman“ besingt undankbare Frauen, die Höflichkeit und Tugenden schroff abweisen.

„White Blood Cells“ ist ein exzellentes Album und der perfekte Einstieg jür jeden, der neugierig auf weissen Blues des 21. Jahrhunderts ist.