ymgcy.jpg

Young Marble Giants, Colossal Youth, 1980

Produzent/ Young Marble Giants

Label/ Rough Trade

Out of Time and Space. Die wahrscheinlich einzig mögliche Bezeichnung für die britische Band Young Marble Giants und deren Musik. Manche nennen es Postpunk oder Alternativpop – alles Quatsch. Das einzige was für Postpunk spricht ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Es war Anfang 1980 als der Punk in seinen letzten Zügen lag und sich die ganze Bewegung letztlich als ein lukrativer Weg für Geldmacherei entlarvte. Während dieser Zeit erschien das erste und einzige Album von Young Marble Giants. Keine Single, kein große Tour, kein Konzept, kein Marketing – nur Musik welche verwunderte und erstaunte.

Die elfenartige Stimme von Allsion Statton schwebt zwischen einen hypnotischen Bass, Billigorgel und schüchternden Gitarren. Das Schlagzeug kommt aus dem Computer, den Rest der Instrumente bedienen die beiden Brüder Phillip und Stuart Moxham. Rockmusik mit Pausen zum Atmen. Ein minimalistischer Gegenentwurf zum lauten Rockmusikerzirkus? Was auch immer – nach der ersten Platte und einigen Konzerten folgte noch eine EP und danach löste sich die Band auf. Die Platte bleibt ein Meilenstein. Musiker wie Portishead, Massive Attack, Aimee Mann oder Björk stehen – ohne sich dessen wahrscheinlich bewusst zu sein – tief in der Schuld von Young Marble Giants.

Obwohl die Musik keine Elektronik ist wurden bereits hier Grundsteine für die Elektronikbewegung der 90er gelegt. Auch LO-FI wurzelt in der Musik von Young Marble Giants. Aber letztlich ist es Pop wie er sein sollte: einmalig, unmittelbar und für die Ewigkeit.