Ronettes.jpg

The Ronettes, Be My Baby, 1963

Text/Musik/ P. Spector, E. Greenwich, J. Barry

Produzent/ Phil Spector

Label/ Philles

„Ich war mit meiner Freundin im Auto unterwegs“, erinnerte sich Beach Boy Brian Wilson 1996. „Plötzlich sagte dieser DJ im Radio: „Und jetzt spielen wir „Be My Baby“ von den Ronettes. ‚Wow!‘ Ich fuhr rechts ran und bin echt ausgeflippt… Dieser Song hat dir nicht das Hirn rausgepustet, er hat dein Hirn komplett aufpoliert.“ Auslöser für Wilsons Erleuchtung waren 159 Sekunden. Den Anfang macht Hal Blaines geniales Schlagzeug, das sich zu einer Sensation aus Kastagnettengeklapper und wirbelnden Streichern auswächst. Über all dem schwebt die Brooklyner Schönheit und künftige Produzentengattin Ronnie Spector.

Der Song enstand in Phil Spectors New Yorker Penthouse. „Ich war dort“, erzählte Ronnie Spector später, „aber Phil wollte nicht, dass es jemand mitbekommt. Ich habe gehört, wie sie über mich redeten. „Sie ist so unschuldig, sie kommt aus Spanish Harlem…“ Es war ein ganz besonderes Gefühl, weil ich wusste: Sie schreiben für mich!“ Ronnie hatte für Spector bereits „Why Won’t They Let Us Fall in Love“ aufgenommen, aber er meinte, „Be My Baby“ sollte das Debut der Ronettes sein. Die Hit-Single wurde Ronnies Markenzeichen.

Brian Wilson war damals so beeindruckt, dass er eine Fortsetzung schrieb, die Spector jedoch zugunsten von „Baby I Love You“ ablehnte.