818cT0sjYOL._SL1412_.jpg

Tina Turner, Private Dancer, 1984

Text/Musik/ Mark Knopfler

Produzent/ John Carter

Label/ Capitol

Zusammen mit Ehemann Ike hatte Tina Turner in den 1960er- und frühen 7oer Jahren Hits wie den Klassiker „River Deep – Mountain High“, aber erst mit dem Album „Private Dancer“wurde sie, im Alter von 45 Jahren, zum Superstar.

Das Titelstück des Albums war ursprünglich für die Dire-Straits-LP „Love over Gold“ gedacht. Bei den Aufnahmen hatte Mark Knopfler jedoch das Gefühl, der Text passe nicht gut zu einem männlichen Interpreten, und legte ihn beiseite. Sein Manager kannte aber den von Tina Turner und meinte, der Song könnte etwas für sie sein.

Turner musste allerdings den ganzen Track neu aufnehmen, wofür sie John Illsley, Guy Fletcher, Alan Clark und Hal Lindes als Band engagierte. Da Knopfler nicht dabei sein konnte, spielte Jeff Beck die Leadgitarre.

Der atmosphärische Song erzählt von einer Stripperin. „Jemand fragte mich, ob ich ‚Private Dancer‘ singe, weil ich selber mal Nutte war“, erinnerte sich Turner. „Ich war schockiert, denn ich bin auf Privatparties reicher Leute aufgetreten und das war nicht weit von ‚private dancing‘ entfernt, aber deshalb habe ich mich nicht als Nutte gesehen. Ich solchen Dingen bin ich manchmal ganz schön naiv.“

 

ike-tina-turner-river-deep-mountain-high.jpg

Ike & Tina Turner, River Deep – Mountain High, 1966

Text/ Musik/ P. Spector, Jeff Barry, Ellie Greenwich

Produzent/ Phil Spector

Label/ Philles

„River Deep – Mountain High“ war Phil Spectors ultimative „Wall of Sound“-Produktion auf dem Gipfel seiner Schaffenskraft und gleichzeitig ein Meilenstein in Tina Turners Karriere, der ihren späteren Erfolg als Solokünstlerin, ohne ihren Mann Ike, vorwegnahm.

Spector hatte beinahe ein Jahr keinen grossen Hit mehr gelandet. Mit dem Songwritingteam Jeff Barry und Ellie Greenwich, das für ihn Hits wie „Da Doo Ron Ron“, „Then He Kissed Me“ und „Be My Baby“ geschrieben hatte, steckte er alle Energie in die nächste Single. Tina Turners Stimme war genau das, was er brauchte, weil sie als einzige kraftvoll genug erschien für den massiven Sound, der ihm vorschwebte. Aber um sie zu bekommen, war er gezwungen, Ike & Tina Turner als Duo bei seinem Label Philles unter Vertrag zu nehmen. So bezahlte Spector Ike 20.000 Dollar dafür, nichts zu dem Song beizusteuern, und willigte ein, dass als Interpreten beide genannt werden, Ike und Tina.

Spector scheute weder Mühe noch Kosten bei der Produktion; im Orchester firmierten grossen Namen wie Jazzgitarrist Barney Kessel und Country-Sänger Glen Campbell. Die Single, die im September 1966 herauskam, hatte schliesslich 22.000 Dollar gekostet. Während sie in Grossbritannien bis auf Platz 3 kam, erreichte sie in den US-Charts jedoch nur Platz 88. Damit war für Spector das Mass voll; er zog sich samt Philles-Label vom Musikgeschäft zurück.

Erst mit der Neuveröffentlichung 1969 wurde das Lied in den USA besser angenommen und gilt seitdem als Spectors Meisterstück. Für Tina Turner wurde es zu einem ihrer Markenzeichen.