Bildschirmfoto 2017-10-05 um 20.44.08.png

The Go-Betweens, Grant McLennan, Lindy Morrison, Robert Forster: Promo shot taken in Bruce Milne’s kitchen, in Melbourne (Bruce was the founder of Au Go Go Records.), 1981

020202.jpg

The Go-Betweens, Send Me a Lullaby, 1882

Produzent/ The Go-Betweens and Tony Cohen

Label/ Rough Trade

Schottische West-Coast Euphorie, die frühen Talking Heads und Londoner Psychedelia in einer verzaubernden Mischung. Wer? Woher? Die Go-Betweens sind ein Trio aus Melbourne, Australien. Lindy Morrison ist eine Drummerin, Robert Forster und Grant McLennan sind zwei Songwriter (Gitarristen, Bassisten, Sänger).

Die Go-Betweens entwickeln die spröde, zerbrechliche Schönheit von Platten, denen es um nichts anderes geht, als einen Song so direkt wie möglich zu realisieren (ohne Soundtüftelei, ohne Arrangement-Exzentrik, ohne Attitüde). Mit den Gitarren, die gerade herumliegen, mit den Freunden, die man von der Schule kennt, aber mit der grössten Sorgfalt und den stärksten Engagement für den Song.

Das Material der Go-Betweens umfasst dabei die verschiedensten Songtypen. Sehr melodische Stücke folgen faszinierend-bröckelndem, traurigen Liedern, und bei so simplen, klaren, cool-gefühlvollen Sachen fallen mir Jonathan Richman, Roy Harper und Loudon Wainwright III gleichzeitig ein. Folkloristisch gesungene Resignation trifft auf städtische Abgebrühtheit und vermischt sich mit grossäugigen Kinderträumen.

Damals als das Debütalbum „Send Me a Lullaby“ erschien, hatte sich kaum jemand um die Go-Betweens gekümmert. Dabei hätte es die Platte verdient mindest ebenso beachtet zu werden, wie die erste Talking-Heads-LP.