r-1574267-1306244975-jpeg.jpg

The Traveling Wilburys Vol.1, 1988

Produzent/ Otis Wilbury, Nelson Wilbury

Label/ Wilbury, Warner Bros.

Die sogenannte „Supergroup“, geformt von Ex-Beatle George Harrison, Jeff Lynne von ELO, Bob Dylan, Roy Orbison und Tom Petty, kam durch Zufälle zusammen.

Die Lead-Single des Albums – „Handle with Care“ – begann als ein von George Harrison abgewiesener Song für sein Soloalbum „Cloud 9“ und endete als B-Seite. Sein alter Kumpel Jeff Lynne produzierte damals sein Album und als sie für den Song noch eine Stimme suchten, da schlug Lynne Roy Orbison vor, für den er auch gerade ein Album produzierte. Da einzig Bob Dylans Studio so kurzfristig zu Verfügung stand und Harrisons Gitarre noch bei Tom Petty zu Hause war, formte sich schlussendlich die Gruppe, die wir heute als The Traveling Wilburys kennen.

Deren erstes Album, das schon lange als Klassiker gilt, macht vor allem Spass. Von jedem Musiker spürt man seinen speziellen Musikstil heraus. George Harrisons Gitarrenriffe, Roy Orbisons tragisch schöne Stimme, Tom Pettys Rockröhre, Jeff Lynns Produktion und Bob Dylans Songtexte. Von Rock über Country, bis zu Reggae ist auf diesem Album alles zu hören. „The Traveling Wilburys Vol. 1“ fängt mit dem Song an, mit dem alles begann an und hört mit “End of the Line” wieder auf, auf welchem alle der Wilburys aussser Bob Dylan einen Lead singen. Roy Orbison starb kurz nach der Vollendung des Albums. Seine Stimme ist deshalb zwar im Song noch hörbar, er selbst fehlt jedoch im Video.

tompetty129130-1.jpg

Tom Petty & The Heartbreakers, American Girl, 1976

Text/ Musik/ Tom Petty

Produzent/ Denny Cordell

Label/ Shelter

So, wie die Musik im Laufe der Jahre von zahllosen Bands vereinnahmt wurde, regte auch der Text von „American Girl“ viele Erklärungsversuche an. Der populärste besagt, der Song handle vom tatsächlichen Selbstmord einer Studentin aus Florida. Petty tut dieses moderne Märchen ab; das Mädchen sei ein Konstrukt: „eine Figur, die mehr wollte, als das Leben für sie bereithielt“.

Was wirklich hinter dem Song steckt ist subtiler und viel poetischer. Diese Zeile über Wellen, die sich am Strand brechen? Petty lebte im kalifornischen Encino, als er den Song schrieb: „Ich wohnte direkt an der Autobahn. Autos fuhren vorbei, und ich weiss noch, wie ich dachte, dass sich das wie das Meer anhört.“

Roger McGuinn von den Byrds bekam mit, dass Petty sich am Sound der Byrds bedient hatte, und nahm gleich seine eigene Version des Songs auf. (Als McGuinn das Lied zum ersten Mal hörte, soll er zu seinem Manager gesagt haben, er erinnere sich gar nicht, es geschrieben zu haben.) Umgekehrt störte sich Petty wenig an der Ähnlichkeit von „American Girl“ mit „Last Nite“ von den Strokes. Er sagte nur: „Die Strokes haben ‚American Girl’ geklaut, und ich habe ein Interview mit ihnen gesehen, in dem sie es sogar zugaben. Da musste ich laut lachen, und dachte nur: „O.k., schön für euch.“