creedence-clearwater-revival-up-around-the-band-liberty.jpg

Creedence Clearwater Revival, Up Around the Bend, 1970

Text/Musik/ John Fogerty

Produzent/ John Fogerty

Label/ Fantasy

Ende der 1960er mussten Rockbands, die keinen vergötterten Frontmann (Morrison, Hendrix, Clapton, Page etc.) vorweisen konnten, besonders hart arbeiten, um im Radio gespielt zu werden. Wer kein ausgeflipptes Konzeptalbum schrieb oder sein Instrument neu definierte, war selbst schuld, wenn auf ihm herumgetrampelt wurde. In dieser schwierigen Lage befanden sich die amerikanischen Band Creedence Clearwater Revival und ihr Leadsänger, Gitarrist und Songwriter John Fogerty, der weder 16-Minuten-Songs über Sex komponierte noch ein Wah-Wah-Pedal benutzte, es aber dennoch schaffte, einen grossartigen Hit nach dem anderen zu landen.

1970 schrieb Fogerty sein fünftes Album „Cosmo’s Factory“ in zwei Jahren und entwickelte mit Songs wie „Up Around the Bend“ sein Talent in Sachen „Roots Rock“, wie man heute sagen würde. Aus einem kreischenden Leadgitarren-Lick aus dem Hendrix-Vorrat, einer treibenden Akkordfolge à la Beatles und Refrain-Harmonien wie bei Grateful Dead bastelte Fogerty einen Song, wie er am Ende nur von Creedence Clearwater Revival stammen konnte: tight, melancholisch, kraftvoll und eine Sache von zweieinhalb Minuten.