Bildschirmfoto 2016-11-14 um 20.32.47.png

The Slits, Typical Girls, 1979

Text/Musik/ The Slits

Produzent/ Dennis Bovell

Label/ Island

Einer der Grundpfeiler des Punk war der Do-it-yourself-Ethos: der unerschütterliche Glaube, dass ein selbstgewählter Pfad unendlich viel besser war, als mit der Herde mitzutraben. „Typical Girls“ ermahnte Frauen dazu, es The Slits gleichzutun und das von den Mode-Zeitschriften definierte Angstprogramm aus „Pickel, Fett und Körpergeruch“ hinter sich zu lassen.

In Anbetracht dieser unabhängigen Haltung scheint es paradox, wenn ein einflussreicher Punk-Avantgardist wie Mick Jones von The Clash – Ari Up & Co ermutigte, ihren Stil zu ändern, deutlicher auf Punk-Kurs zu bringen.  „Wie ein Clash-Song, zack-bumm-bumm-bumm, eins-zwei-drei-vier“, erinnerte sich Ari Up später. Auch Malcolm McLaren, für kurze Zeit Slits-Manager, hatte bereits empfohlen, den Bass runter- und die Leadgitarre aufzudrehen.

Trotz solcher Ratschläge ist „Typical Girls“ aus dem Album „Cut“ (1979) der schlagende Beweis, dass die Band ganz gut daran tat, ihrem Sound treuzubleiben, und die Macken, die dem Song seine einzigartigen Charakter geben, nicht auszubügeln. Mit der Mischung aus stacheligem Blues, beschleunigtem Reggae und klassischen Girlgroup-Pop schien ihr Song wie drei grossartige Platten in einem. Er wurde zwar kein grosser Hit übte aber einen massgeblichen Einfluss auf Zukünftiges aus. „Typical Girls“ war der Beweis, dass es in dieser männerdominierten Industrie jetzt Frauen gab, die Musik nach ihren eigenen Regeln machten.