liege--lief-4eb2b6b4095bf.jpg

Fairport Convention, Liege & Lief, 1969

Produzent/ Joe Boyd

Label/ Island

„Liege & Lief“ – erschienen im Dezember 1969 – ist das klassische britische Folkrock-Album. Inspiriert vom Vorbild von The Band, die mit „Music From Big Pink“ 1968 tief in die amerikanische Vergangenheit eingetaucht war, ging Fairport Convention den Weg zurück zu den Wurzeln. So schufen sie den Prototyp des britischen Folkrock. Analog zu dem Modeausdruck „Americana“ – möchte man diese Musik „Britannica“ nennen.

Das Innencover von „Liege & Lief“ zeigt die beiden berühmtesten Sammler angelsächsischer Lieder und Balladen: den Briten Cecil Sharp und den Amerikaner Francis Child, in deren Sammlung Fairport Convention forschte. Der Motor hinter dieser Wendung zur Tradition war Ashley Hutchings, der von den Byrds zum britischen Volkslied konvertierte (später ging er dazu über, seinen Glauben mit dem Aufzug eines englischen Landadeligen auch äusserlich zu demonstrieren).

Richard Thompson: „Wir hielten „Liege & Lief“ für eine wichtige Platte, na ja, vielleicht nicht so wichtig, für die Weltmusik. Für die britische Musdik war Fairport immer ein Kult – so wie Folkrock immer ein Kult war und ist. Die Platte erschütterte zwar nicht die Welt, aber sie veränderte doch einiges, interessanterweise auch in anderen Ländern“.

favalbumwhatwedid.jpg

Fairport Convention, What We Did On Our Holidays, 1969

Produzent/ Joe Boyd

Label/ Island

Nach dem Debüt von Fairport Convention, das musikalisch mehr vom amerikanischen Folk beeinflusst war, erschien im Januar 1969 ihr zweites Album „What We Did On Our Holidays“. Die Aufnahmen fanden zwischen Juni und Oktober 1968 statt.

Nachdem Sängerin Judy Dyble die Band verlassen hatte suchte man nach einem Ersatz. Schliesslich stiess man auf Sandy Denny die bei der Suche mit ihrer glasklaren Stimme hervorstach.

„What We Did On Our Holidays“ entspricht musikalisch mehr dem britischen Folk/ Folk Rock. Neben traditonellen und meisterhaft umgesetzten Folk Klassikern wie „She Moves Through the Fair“ und „Nottamun Town“ sind neben den überwiegenden eigenen Kompositionen auch eine Coverversion von „Bob Dylan“ („I’ll Keep It With Mine“) und Joni Mitchell („Eastern Rain“) enthalten.

„Fotheringay“ , „Meet On The Ledge“ oder auch „Book Song“ sind sehr gute Eigenkompositionen von Fairport Convention. Die Hymne „The Lord Is In This Place…How Dreadful Is This Place“ (aufgenommen in der St. Peter’s Church, Westbourne Grove, West London, neben einer Slide-Gitarre nur von Sandy Denny begleitet) strahlt eine eigene emotionale Atmosphäre aus. Zugrunde liegt diesem Stück der Gospel-Blues „Dark Was the Night, Cold Was the Ground“ von Blind Willie Johnson aus dem Jahre 1927.

„What We Did On Our Holidays“ ist wohl das beste Werk von Fairport Convention mit Sandy Denny. Die Lieder sind gut komponiert und haben schöne Melodiebögen. Die Rückseite des Album-Covers zeigt ein Foto der Gruppe in einem für die Zeit mittelgrossem Auditorium, Dance Hall. Neben dem ersten Studio-Album mit der Gruppe Fotheringay ist es meiner Ansicht auch das beste Werk von Sandy Denny, die leider 1978 an den Folgen eines Unfalls verstarb.

25021218.jpg

Fairport Convention, She Moves through the Fair, 1969

Text/Musik/ Traditional

Produzent/ Joe Boyd

Label/ Island

Als die Folksängerin Sandy Denny 1969 zu Fairport Convention kam, bestärkten ihre Kenntnisse des traditionellen britischen Repertoires die Band, sich statt amerikanischem Folk und Folkrock Material aus der Heimat zuzuwenden. Dieser neue Ansatz führte zu dem Album „What We Did On Our Holidays“, dem ersten beim Label Island Records.

Der Albumtrack „She Moves through the Fair“ ist eine perfekte Synthese aus alt und neu. Das Lied ist eine alte irische Folksweise, die der Musikforscher Herbert Hughes und der Dichter Padriac Colum um die Jahrhundertwende aufschrieben. In den 1960er Jahren entstanden einige bekannte Aufnahmen des Songs, etwa von Anne Briggs und Davy Graham.

Die Version der Fairport Convention aber war anders. Sandy Dennys kristallklare Stimme dominiert einen psychedelisch anmutenden Hintergrund, der das einfache Lied in eine gespenstische Klangwelt verwandelt. Das grösstenteils von Denny geschriebene Arrangement rankt sich um ihre eigene Akustikgitarre und Ashley Hutchings‘ ausgefallene Basslinie, während die Melodie fast unverändert darüberschwebt. Die Fähigkeit, traditionellem Material neues Leben einzuhauchen, bestimmte die Zukunft der Fairport Convention und etablierte sie als britische Folkrockband der Spitzenklasse.