2 Gedanken zu “

    1. Lightnin Hopkins hat unzählige Aufnahmen bei grossen und kleinen Labels wie Gold Star, Mercury, Verve und Arhoolie gemacht. Bis Anfang der sechziger Jahre waren Blues-Platten höchst standardisiert und bestanden aus zwei, drei Songs, denen die Platten-Firma Hit-Chancen gab – und ansonsten Füllmaterial. So wurden auch viele der frühen Originalalben von Hopkins zusammengestellt. Ein gutes Porträt über Lightnin Hopkins gibt es übrigens in dem Buch „The Country Blues“ von Samuel B. Charters, das in den 80er Jahren auch auf Deutsch als Taschenbuch bei Rowohlt erschienen ist.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s