The Ramones, Leave Home, 1977

Produzent/ Tony Bongiovi

Label/ Sire Records

Manchmal verfolgt einen tage- oder sogar wochenlang eine Melodie, womöglich noch ein Schlager, den man eigentlich gar nicht ausstehen kann. So habe ich letzthin im Radio „Glad To See You Go Go Go“ von den Ramones gehört und seither nudelt dieses Lied vor meinem inneren Ohr. Auch von der Platte „Leave Home“, auf der sich der Song befindet, kann ich zur Zeit nicht genug bekommen, ich kann zur Tages- und Nachtzeit einen Song vertragen.

„Leave Home“ ist das zweite Album der Ramones. Geändert hat sich seit ihrem Debüt-Album nicht viel, nur dass „Leave Home“ vielseitiger produziert ist. Der Sound kommt für damalige Verhältnisse sehr „fett“ rüber. Die nächste Neuerung findet sich in den Backing Vocals, die auf dem Debüt noch eher rar gesät waren. Hier gibt es in so gut wie jedem Song eine zweite Stimme oder an die Beach Boys erinnernde Background-Chöre, die den rauen Gitarrenklängen entgegenwirkend einen Hauch Surf-Pop geben. Auch das Songwriting geht in eine etwas freundlichere Ecke, als die Lieder des ersten Albums. „I Remember You“ oder „Oh Oh I Love Her So“ sind da programmatisch. Aber für „Carbona Not Glue“ gab es wirklich Ärger, weil eine Reinigungsfirma ein Trademark auf diese Chemikalie angemeldet hatte. Der Song wurde von allen Nachpressungen des Albums genommen und durch „Sheena Is A Punk Rocker“ ersetzt.

19 Gedanken zu “

  1. Hoffentlich höre ich mir das Album noch heute an, habe heute nämlich zwei Videositzungen vor mir.
    Aber was mir gleich ins Auge gesprungen ist: Tony Bongiovi war der Produzent? Sein Cousin ist kein geringerer als John Frank Bongiovi, besser bekannt unter dem Namen Jon Bon Jovi. (Ich weiss, ist nicht Deine Baustelle, aber ich möchte auch einmal mit unnützem Wissen angeben 😉 )

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für Deinen Hinweis, Sori. Ich kann mir vorstellen, dass Tony Bongiovi die Karriere von seinem Cousin ordentlich angeheizt hat. Egal, bei „Leave Home“ geht jeder Song richtig ab. Die Platte ist nicht mehr ganz so wegweisend im Umgang mit Autoritäten wie Ende der 70er Jahre, aber putzt auf jeden Fall die Ohren. Genau der richtige Schwung zwischen zwei Videokonferenzen.

      Gefällt 1 Person

      1. „Oh, oh, i mog di so“… Den Ramones Song auf Boarische Weise, habe ich nicht gekannt. Sehr melodisch. Witzig, dass auch diese Version die zwei Minuten Grenze kaum überschreitet.

        Gefällt 1 Person

  2. Leave home is my favorite Ramones album and my entry-way into the group. In 1980 a guy in the dorm had the album and I was immediately hooked. Afterwards, I became a huge fan of their first five albums and a smattering of various other songs across their long and storied career. Some of the best music ever played. My wife and teenage kids are all huge fans. Carbona Not Glue is a great song, but to make way for Sheena… it’s an acceptable trade.

    Gefällt 1 Person

    1. Thanks, Jeff. I was a Ramones fan too (even swapped once a Led Zeppelin album for „Rocket to Russia“). The Ramones were the „freaks of rock’n’roll“ and they had an extraordinary sense for irresistible melodies. I like „Leave Home“ because it has influences from surf, beat, rock’n’roll and 60s pop. Many things have changed since late 70s, but I never wanted be a good boy.

      Gefällt 1 Person

    1. Na ja, vielleicht war das, was die Ramones aufgeführt haben, eine Art von Infantilität und Schwachsinn – aber das war nur möglich, weil Punk nicht einfach Musik war. Es war eine Struktur, die auch bei anderen Bands, an prominentesten an den Sex Pistols, zu erkennen war und der zweiten Hälte der 70er Jahre Bestand hatte.

      Gefällt mir

    1. I see it that way too. Sometimes one can do more with three or four chords than others with a lifelong study of harmony. I like the background choirs on „Leave Home“, reminiscent on the Beach Boys, which give the songs a touch of surf pop

      Gefällt 1 Person

    1. „Leave Home“ von den Ramones ist ein echter Kracher. „Glad To See You Go“, „Oh, Oh, I Love Her So“ und „Suzy Is A Headbanger“ sind natürlich wahre Ohrwürmer, aber die ganze Platte putzt die Ohren.

      Gefällt 1 Person

    1. Yep, „I don’t want to live my life again“… „Pet Cemetery“ is a great tribute to Stephen King. I heard the song often on the radio in the late 80s, but never saw the movie or read the book.

      Gefällt 1 Person

  3. Hi
    I actually met the Ramones in 1995 in Skellefteå, in the north of Sweden, where they played a summer festival. I chatted for almost an hour with Johnny Ramone about autographs — he told me he had 14,000 — sports stars and B-movie actors. He and the other ramones, Marky, Joey and CJ all signed a couple of LPs for me. The memory of a lifetime! And their set was amazing 75 minutes of high intensity rock. Fabba, Gabba Hey!

    Gefällt 1 Person

    1. Thanks for the story, Doc. I never saw the Ramones live, but I was very impressed in my youth by their first albums. I liked Dee Dee Ramone. He was angry kid who put his anger into creativity. But in the end it was the drugs who took him away at the age of 50.

      Gefällt 1 Person

  4. Die Ramones, oha!

    Da ist mir Joey Ramones Version von „What A Wonderful World“ gut hängen geblieben, Die Vision habe ich gerade gar nicht im Visier, Es geht mir etwas anders!
    Und wer weiss, ob wir die noch mal so hinkriegen werden! Eher nicht.

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.