Amy Winehouse, Lioness: Hidden Treasures, 2011

Produzent/ Mark Ronson, Salaam Remi

Label/ Island Records

Mit jeder Flasche, jeder Pille, jeder Spritze, mit jedem torkelnden Verlassen eines Nachtclubs im Blitzlicht der Fotografen, mit jedem Einrücken in die Entzugsklinik, mit jedem Ausbrechen aus derselben entglitt ihr die Kontrolle mehr. Am Samstagnachmittag, dem 23. Juli 2011 wurde die Londoner Ambulanz in das Stadtviertel Camden gerufen; man fand die 27-jährige Soul-Sängerin Amy Winehouse tot in ihrer Wohnung. Als Ursache wurde eine Kombination von Alkohol und Drogen festgestellt. Verschiedentlich war zu lesen, Winehouse habe sich am Vortag mit diversen Substanzen eingedeckt. Die Umstände sprechen aber eher für einen Unfalltod als für Selbstmord.

Als Musikerin muss man Amy Winehouse als begabte Epigonin bezeichnen. Sie war als Sängerin auch deshalb so gut, weil sie das selber wusste, weil sie ihre Vorbilder nie geleugnet hat. Zu einem elegant britischen, von Mark Ronson brillant produzierten Mix aus Rhythm’n’Blues, Soul und Swing personalisierte sie den Gesang von Vorbildern wie Aretha Franklin, Sarah Vaughan, Dinah Washington oder Billie Holiday. Der Gesang von Amy Winehouses war in der Phrasierung unverkennbar und in eine perfekte Tanzmusik eingebettet. „Du gehst zurück zu ihr“ sang sie in „Back To Black“, dem Titelsong ihres zweiten, mit fünf Grammys und 10 Millionen verkauften Albums, „und ich versinke in Dunkelheit.

Mit ihrem Tod ist Amy Winehouse nicht allein, sondern Mitglied des Club 27. Eine makabre Vereinigung all jener Musikerinnen und Musiker, die in diesem Alter gestorben sind: Brian Jones, Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison und Kurt Cobain. Jeder von ihnen, mit Ausnahme von Hendrix, hatte schon früh mit dem Aufhören angefangen, und der Abgang war nur noch eine Frage der Zeit. Ihnen hatte sich am 23. Juli 2011 eine Künstlerin angeschlossen, die für ihr Sterben viel bekannter war als für ihre Musik.

17 Gedanken zu “

  1. I loved her. I love her still. One of the best interpreters of song, right up there with Billie Holiday, Frank Sinatra, Ella Fitzgerald and Chet Baker, to name a few. And unlike the great Billie Holiday, she had amazing vocal ability. She had range. She had pitch. She had a beautiful tone. She also had demons, perilously little self control and a misguided taste in men. Some of her live performances…where she is so wasted that she can barely stand and keep her eyes open are–for me, anyway–unbearable.

    Gefällt 1 Person

    1. Thanks Pam for your touching words. The dead of Amy Winehouse made me sad, but above all angry. There was this talented young singer who staged her self-destruction first in an ironic, then oppressive and finally desperate way in public. And all was driven on by media and the record company with a mix of disgust, fascination and cynicism. But the doe-eyed diva, who failed in life and in love, didn’t realize how much she became part of a production.

      Gefällt 1 Person

    1. Well, Amy Winehouse was a gifted singer. She already had success with her first album „Frank“ (2003) and became famous all over the world with „Back To Black“ (2006). She was a soul singer with a broken heart. Sarah Vaughan, Dinah Washington and Billie Holiday were also role models. You should try to listen a few of her songs if you’re in the mood …

      Gefällt 1 Person

      1. Thanks, CB. As I already said to Pam; there is this myth of the tormented diva, failed in life and love, who was driven on by the press, the audience and the record company with disgust, fascination and cynicism. And there was this talented young singer with an elegant British mix of rhythm’n’blues, soul and swing.

        Gefällt mir

      2. Wise words CB. Amy was a fragile person. And like other members of the Club 27, she started early with quit. „Alcohol & Pills“ (like the song by Fred Eaglesmith) have already killed many people.

        Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.