Curtis Mayfield, Superfly, 1972

Produzent/ Curtis Mayfield

Label/ Curtom

Es ist umstritten, welches der erstes Blaxploitation-Film war – d.h. ein Film mit schwarzen Schauspielern für schwarze Zuschauer über das Leben von Schwarzen in den Städten und Ghettos. Sowohl „Sweet Sweetback’s Baadassss Song“ als auch „Shaft“ kamen 1971 in die Kinos, dicht gefolgt von „Superfly“, für den Curtis Mayfield die Musik schrieb.

Mayfield, politisch engagierter Soul- und R&B-Sänger und -Komponist, unterstützte die afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung. Sein Soundtrack steht im Widerspruch zum Film: Der Film „Superfly“ erzählt die Geschichte eines Kokaindealers, der versucht aus dem Drogengeschäft auszusteigen und hat keine eindeutige Botschaft – Mayfields Soundtrack hingegen schon. Seine kompromisslosen Texte lassen kein gutes Haar an der ghettotypischen Drogenverherrlichung und greifen einige der Filmfiguren direkt an.

Der Titelsong selbst – in einem Wort geschrieben – ist eine Wonne, gesungen in Mayfields unverwechselbarem Falsett. Das Intro aus Bass und Schlagzeug wurde schon häufig gesampelt; federnder Funk, akzentuiert durch Bläser und Percussion, begleitet und umspielt den Gesang. Die Musik war kommerziell sofort erfolgreich; der Soundtrack stellt den Film weit in den Schatten und war eines der ersten Konzeptalben des Soul.

17 Gedanken zu “

    1. If I had to name 3 records that showed a black, confident musician at the level of his art in the 70s, it would be Marvin Gaye with „What’s Going On“, Stevie Wonder with „Innervisions“ and Curtis Mayfield with his soundtrack to the film „Superfly“. Today it’s perhaps badly to understand what these albums with their texts describing real life must have meant to people at that time.

      Gefällt 2 Personen

      1. Yes I agree. All those records were so good, so powerful. They really take me back in time. And back then, you could hear all those records on the same radio station as rock & roll and Country & Western. They didn’t isolate everything.

        Gefällt 1 Person

      2. I like these soul songs from the 70s, which are implemented by means of funk, but despite the wah wah guitars, the brass section and the funky bass lines, you never have the feeling that it’s primarily just about the rhythm – it’s always about the songs.

        Gefällt 2 Personen

    1. Den Film „Superfly“ habe ich mir vor ein paar Jahren angesehen: eine krude Story, die sich aus den damals in Harlem übliche Pimps, Gamblern, Hustlern und Dealern zusammensetzt. Das Soundtrack-Album von Mayfield macht nicht nur textlich tiefergehende Reflexionen zum Thema Ghetto, es ist auch musikalisch meisterhaft mit der subtilen Orchestrierung, der funky Rhythmen und den schleichenden Melodien.

      Yep, an „Down and Out in New York City“ von James Brown in „Black Cesar“ kann ich mich erinnern: eine lässige Funknummer mit Auslassungen an den richtigen Stellen und Bläser, die den Weg durch NYC pflastern.

      Gefällt 1 Person

  1. I watched Superfly in a local theater a couple of years ago. It’s always been a favorite of mine. Curtis Mayfield’s music lifts the low budget movie up. Before then I’d only seen it on VHS or DVD…I’ve always loved the soundtrack but to hear it in that clarity with the film was wonderful.

    Gefällt 1 Person

    1. That’s right, Max! The music lifts the movie up or digs it deeper. The story is based upon the life of a „Pusherman“ and, in many ways, glorifies that lifestyle. Curtis Mayfield took the script and turned it on it’s head in a brilliant and subtle way.

      Gefällt 1 Person

  2. Curtis Mayfield is vastly underrated. He is a fantastic musician, singer, songwriter. Freddie’s Dead is a masterful tune with a very sophisticated structure. There’s a lot going on but Mayfield pulls it all together so that it sounds orchestrated and tight all at the same time. It’s just wonderful.

    Gefällt 1 Person

    1. „Superfly“ came out 1972: about when the Civil Rights movement was ending and the African American Community, in some parts, started turning against itself. With drugs and crime and helped by white apathy. Mayfield must have felt the shift from the 1960s to the 1970s. In 1969 he sang about a „Choice Of Colors.“ In 1972, it was the „Pusherman.“ Mayfield of course, outlines in literate detail. „We can deal with rockets and dreams,“ he sings in „Freddie’s Dead.“ „But reality, what does it mean?“ This is both abstract and concrete at the same time. Thanks for sharing, Pam!

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.