R.E.M, In Time: The Best of R.E.M. 1988 – 2003

Produzent/ Scott Litt, Pat McCarthy

Label/ Warner Bros.

Nachdem die Compilation „The Best Of R.E.M.“ (1991) ihren ersten Karriereabschnitt beleuchtete, deckte „In Time“ den zweiten ab. Die Jahre ab 1988 und vor allem ihre Zeit als Megastars, nachdem „Losing My Religion“ die Band aus Athens, Georgia im Jahr 1991 in die Stadien dieser Welt hievte. „Our career can be divided into the two parts: pre-Losing My Religion and post-Losing My Religion“, reflektiert Peter Buck in den Liner Notes, die es ausführlich zu jedem einzelnen Song in dem Booklet gibt. Und wer je an einem R.E.M. Konzert Zeuge wurde von der andächtigen Augenschliess- und Mitsummen-Orgie des Publikums, ist sich bewusst, dass hinter diesem einen Song mehr steckt als eine zarte Mandoline. Und hinter R.E.M. alles andere als oberflächliche Songs. Magie heisst so etwas wohl. Erklären kann es keiner.

Man kann höchstens versuchen, es halbwegs greifbar zu machen, indem man ihre bedeutendsten Songs versammelt. Und jene Highlights wirken um so beeindruckender, wenn sie unter sich sind und nicht von schwer bekömmlicher oder teilweise auch schwächelnder Kost unterwandert wie beispielsweise auf „Monster“ oder „Up“. Auf „In Time“ hingegen verbirgt sich 18 Songs lang kein einziger Ausfall. Vom Romantischen wie „At My Most Beautiful“ über Sonnendurchflutetes wie „Imitation Of lLfe“, Deftiges wie „What’s The Frequency, Kenneth?“, „E-Bow The Letter“ mit Patti Smith bis hin zu Euphorischem wie „The Sidewinder Sleeps Tonite“ und Traurigem wie „Everybody Hurts“ oder „Nightswimming“ ist alles vertreten, was R.E.M. Rang und Namen verschaffte. Und mit dem nostalgischen „Bad Day“ sowie dem spacigen, aber etwas unspektakulären „Animal“ noch zwei neu eingespielte Songs.

Manche mögen vielleicht „Strange Currencies“, „Bang And Blame“, „Leave“ oder „Shiny Happy People“ vermissen: Geschenkt! Vor allem, wenn die Entschädigung so wunderbar ausfällt. Vorschlag: Einfach zurücklehnen, die Augen schliessen und die Musik geniessen.

21 Gedanken zu “

  1. Die fand ich 91/92 seeeeehr gut und hatte sie danach auch gleich wieder seeeehr satt.
    Anerkenneswert, dass sie mit der harten „Monster“ aus der Hitrezeptschiene ausbrachen, aber leider wirkte das seinerzeit wie Anbiedern an Nirwana und die Grunge-Kiste war dann auch so gaaaaar nicht meine Richtung.

    Gefällt 1 Person

    1. Nun gut, R.E.M. das war halt Studentenmusik. Die Songs fand ich damals irgendwie okay, aber auch beliebig. Grossen Oberflachenschwimmer, die jegliche Tiefe verweigern. Mittlerweile gefällt mir ihre Musik ganz gut. Songs wie „What’s The Frequency, Kenneth?“ oder „ Orange Crush“ sind einfach Kracher.

      Gefällt 2 Personen

  2. Some bands just sound better over time and to me, R.E.M is one of them. I love them more now than I did then. Creating a playlist on Spotify and listening to it is just a great experience. I know about the songs on this and will listen to the others. I think over time my favorite of theirs has become „Fall On Me.“

    Gefällt 1 Person

    1. At the end of the 80s was R.E.M. for me something like the better U2. I didn’t liked „Losing My Religion“ or „Everybody Hurts“, but I was fascinated by „What’s The Frequency, Kenneth“ and „Drive“. This Best Of makes me want to hear to some of their old albums again. Yep! „Buy the sky and sell the sky / And lift your arms up to the sky / And ask the sky and ask the sky“ – one of the most beautiful refrains of all R.E.M. songs!

      Gefällt 1 Person

    1. Grundsätzlich betrachte ich Best Of’s sehr kritisch, weil sich da bei mir immer der Verdacht auf blosse Geldmacherei regt. Dies ist hier zum Glück nicht der Fall, das Album ist sehr gut geeignet für den Einstieg in die R.E.M. Welt und mit 18 Songs und einer Länge von 76 Minuten schön umfangreich. Interessant sind auch die Videoclips dazu.

      Gefällt 2 Personen

    1. Yeah, you should have this, if you don’t have any other R.E.M. albums. There are highlights on it: „All The Way Reno“, „What’s The Frequency, Kenneth?“, „Losing My Religion“, „Everybody Hurts“. I miss „Drive“. But they could have put 10 to 15 more good songs on it. I also like best of album from their earlier days before they moved to Warner Bros. P.S: I like The Beatles „Past Masters“ as a retrospective more than the blue and red albums, but that’s a matter of taste…

      Gefällt 1 Person

      1. I got to know „Murmur“ through the song „Radio Free Europe“. R.E..M. were at this time not so well known in Europe as they were in the States. Besides „Radio Free Europe“ I also like „We Walk“ and „Pilgrimage“. From the IRS times of R.E.M I also have „Dead Letter Office“; it is a compilation with partly exotic cover versions and own compositions which didn’t make it onto the respective albums. Very nice!

        Gefällt 1 Person

  3. Monster is my favorite REM album from this period…not a popular choice with my REM friends.

    The song you highlighted captures Kaufman which is hard to do with a book…much less a song.

    Gefällt 1 Person

    1. „Monster“ is definitely different from their previous albums. I especially like „What’s The Frequency, Kenneth?“ and „Bang And Blame“. Thanks for the hint, Max! Since the film with Jim Carrey I know what Andy Kaufman in the text is all about.

      Gefällt 1 Person

      1. I’ve been a Kaufman fan since Taxi…he was so different and REM didn’t tell his story but it contained his spirit if that makes sense.

        What’s The Frequency, Kenneth? was brilliant…yes Bang and Blame I liked also.

        Gefällt 1 Person

      2. The story behind „What’s The Frequency, Kenneth?“ is also very strange. It’s about a guy named William Tager, who killed a NBC techncian. He said that NBC had been beaming transmissions into his brain for years…

        Gefällt 1 Person

      3. Yes, Dan Rathers was involved. When that psycho William Tager saw Dan Rathers in New York walking down the street, he ran up and beat the crap out of him, repeatedly requesting the frequency of the signals so he can stop them, while addressing Rathers as „Kenneth“ for no apparent reason.

        Gefällt 1 Person

    1. R.E.M. went from a college band to superstars of US alternative rock. I also found the earlier things better than the radio singles from the last phase of the band. The time of separation was absolutely right.

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.