stevie_wonder-sir_duke_s_1.jpg

Stevie Wonder, Sir Duke, 1976

Text/Musik/ Stevie Wonder

Produzent/ Stevie Wonder

Label/ Motown

Diese Hommage an den 1974 verstorbenen Bandleader und Komponisten Duke Ellington war nur einer von mehreren Songs, die Stevie Wonder zu Ehren seiner musikalischen Vorbilder schrieb: das Album „Tribute To Uncle Ray“ (1962) richtete sich an Ray Charles, „Bye Bye World“ (1968) und „We All Remember Wes“ huldigten dem Gitarristen Wes Montgomery.

„Sir Duke“ legt mit einem markanten Bläserintro los, das als kleine Vorbereitung für den folgenden funky Groove dient. Die Bläser – zwei Trompeten, Alt- und Tenorsaxophon – kehren zurück, um in der Strophe Akzente zu setzen, und unterstreichen die Worte „But just because a record has a groove/ Don’t make it in the groove.“ Vorallem das mächtig swingende instrumentale Zwischenspiel macht den Song zum absoluten Ohrenwurm und stellt die Verbindung zum titelgebenden „Duke“ her.

Nach der ersten Veröffentlichung auf dem Album „Songs In The Key Of Life“ kam „Sir Duke“ 1977 als Single heraus. Der Song erreichte Platz 1 in den R&B-Charts in den USA und Platz 2 der britischen Single-Charts.